2336371

Probleme bei Parallelinstallation von Windows 7 und 10 beheben

20.03.2018 | 09:17 Uhr |

Woran liegt es, wenn sich Windows 10 partout nicht parallel zu Windows 7 installieren lässt? Der häufigste Grund dafür liegt in der nicht passenden Konstellation aus Installationsdatenträger, der Bios-/Uefi-Einstellung und dem Partitionsstil der Festplatte.

In aller Kürze: Windows 7 ist in den meisten Fällen noch auf einer MBR-formatierten Festplatte installiert (Master Boot Record). Wenn jedoch die Installation der aktuellen Version von Windows – eventuell automatisch – im Uefi-Modus startet, so geht es bei der Auswahl des Datenträgers nicht weiter. Nach dem Booten hängen Sie dann vielmehr bei der Frage: „Wo möchten Sie Windows installieren?“ fest, die „Weiter“-Schaltfläche ist nicht aktiv. Der Grund ist, dass Windows 10 in diesem Fall zwingend einen Datenträger im Partitionsstil GPT (GUID Partition Table) verlangt. Für die Parallelinstallation muss das Windows-Setup daher im Bioskompatiblen, häufig auch mit „Legacy“ bezeichneten Modus starten. Eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie und wo Sie diesen im vorgeschalteten Uefi-/Bios-System einschalten, können wir aufgrund der vielen Systeme nicht bieten. Werfen Sie deshalb am besten einen Blick in das PC-/Rechnerhandbuch oder schauen Sie im Internet nach, wo sich die Einstellung auf Ihrem PC versteckt.

Stimmt der Partitionsstil der Festplatte nicht, ist die „Weiter“-Schaltfläche beim Setup nicht aktiv. Erst mit einem Trick lässt sich Windows 10 (parallel) installieren.
Vergrößern Stimmt der Partitionsstil der Festplatte nicht, ist die „Weiter“-Schaltfläche beim Setup nicht aktiv. Erst mit einem Trick lässt sich Windows 10 (parallel) installieren.

Liegt es nur daran, dass das Setup-Medium in der Voreinstellung automatisch im Uefi-Modus startet und somit im konkreten Fall die Installation von Windows 10 verhindert, hilft ein einfacher Trick: Sie modifizieren das Setup-Medium. Dazu erstellen Sie mithilfe des Media-Creation-Programmes zunächst einmal einen mindestens 8 GB großen USB-Stick als Installationsmedium, indem Sie nach dem Aufrufen des Tools dem Assistenten folgen. Nachdem dieser Prozess des Erstellens vollständig abgeschlossen ist, belassen Sie den Stick noch im Rechner und benennen im nächsten Schritt mit der Taste F2 die Datei „bootmgr.efi“ auf der obersten Verzeichnisebene wie auch den Ordner „efi“ um. Welchen Namen Sie sich dabei ausdenken, ist unerheblich. Wegen der Umbenennung wird der Start im Uefi-Modus unterbunden, sodass nur noch der Kompatibilitätsmodus zur Verfügung steht und sich Windows 10 auf diese Weise auch auf MBR-Datenträgern installieren lässt.

Tipp: Windows oder Linux? Keine Sorge, Sie müssen sich nicht entscheiden. Installieren Sie beide Betriebssysteme parallel auf einem PC, und profitieren Sie von den Vorzügen beider Welten.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2336371