2304947

Pornhub-Nutzer von Malware-Angriff betroffen

11.10.2017 | 15:41 Uhr |

Über verseuchte Werbeanzeigen auf Pornhub generierte eine Hackergruppe über ein Jahr lang unbemerkt Einnahmen.

Nutzer der Porno-Webseite Pornhub wurden über ein Jahr lang mit einer großen Malware-Welle konfrontiert. Laut Sicherheitsdienstleister Proofpoint wurden über ein Werbenetzwerk der Analyseplattform Alexa Werbeanzeigen auf Pornhub eingeblendet, die zur Installation eines vermeintlichen Browser-Updates aufforderten. Hinter den Aktualisierungen für Chrome, Firefox oder Flash versteckte sich jedoch eine gefährliche Malware mit dem Schädling Kovter.

Die Malware startet nach der Installation mit der Anzeige von Webseiten voller Spam, die von einem Skript automatisch angeklickt werden. Die hinter dem Angriff stehende Gruppe KovCoreG generierte auf diese Weise Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Die für die Malware-Welle genutzte Sicherheitslücke wurden von den Pornhub-Betreibern mittlerweile geschlossen. Auf ähnlichen Seiten werden die verseuchten Werbeanzeigen aber noch ausgeliefert. Pikant: Laut Proofpoint hätte die Schwachstelle auch zur Verbreitung von Erpressungstrojanern oder Malware zum Diebstahl von persönlichen Daten genutzt werden können. Porno-Webseiten werden immer wieder zum Ziel von Kriminellen. Die Portale sind beliebt, haben viele Besucher und betroffene Nutzer suchen selten nach Hilfe, weil sie den Aufruf derartiger Seiten lieber geheim halten wollen. Daher ist speziell bei derartigen Angeboten Vorsicht geboten. Der Browser sollte immer auf dem neuesten Stand sein und Anzeigen sollten weitgehend ignoriert oder blockiert werden.

Server und Netzwerk absichern

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2304947