2314540

Pokémon Go verursachte viele Verkehrsunfälle

27.11.2017 | 14:56 Uhr |

In den ersten Monaten nach dem Release von Pokémon Go wurden allein in Indiana Schäden von bis zu 25 Mio. US-Dollar im Straßenverkehr verursacht.

Im vergangenen Jahr entstand nach dem Release von Pokémon Go ein wahrer Hype um das Mobile-Game. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler Mara Faccio und John McConnell haben sich nun die Folgen angeschaut, die das Spiel in den ersten 148 Tagen nach seiner Veröffentlichung auf den Straßenverkehr hatte . Die Forscher haben dazu die Unfälle verglichen, die in Tippecanoe County, im US-Bundesstaat Indiana in diesem Zeitraum gemeldet wurden. Allein in diesem County wurden dabei Schadenssummen zwischen 5,2 und 25,5 Millionen US-Dollar verursacht. Hochgerechnet auf die ganzen USA wären das 2 bis 7,3 Milliarden US-Dollar.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum wurden in Tippecanoe County bis vier Monate nach dem Release 286 zusätzliche Verkehrsunfälle gemeldet. 134 von ihnen ereigneten sich in der Nähe von Pokéstops, in der Nähe von Gyms waren es weitaus weniger. Während des Pokémon-Go-Hypes versuchten viele Spieler, das Mobile-Game auszutricksen. Anstatt die vorgegebenen Punkte in der Nähe von Pokéstops abzulaufen, benutzten sie ihr Auto. An den Pokéstops hielten sie an und sammelten ihre Punkte ein. Dabei könnte es laut den Forschern auch zu der erhöhten Zahl an Unfällen gekommen sein. Neben Unfällen mit vielen Verletzten, verzeichnete Tippecanoe County auch zwei Todesfälle.  

Vorsicht: Lebensgefahr durch Pokémon Go

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2314540