2330910

PC Building Simulator: Software erlaubt Planung vor dem Kauf

15.02.2018 | 15:41 Uhr |

Mit dem PC Building Simulator erscheint Ende März ein Programm, in dem sich Rechner am PC planen und bauen lassen.

Wer sich einen leistungsstarken Rechner für Gaming oder Videoschnitt zusammenbauen möchte, muss vor dem Kauf der einzelnen Komponenten viel Zeit in die Planung stecken. Ansonsten könnte die potente Grafikkarte doch einen Zentimeter zu lang sein. Mit dem PC Building Simulator erscheint am 27. März ein Programm auf Steam, mit dem der Bau vorab am PC ausprobiert werden kann. Dazu enthält der Simulator eine Vielzahl an detaillierten Komponenten von bekannten Herstellern wie Cooler Master, EVGA, MSI oder NZXT. Ein Tutorial führt Nutzer in den Bauprozess ein. Komponenten wie CPU, RAM oder Netzteil werden darin vorgestellt.

Zusätzlich soll es einen Shop- oder Karriere-Modus geben, der die Arbeit in einem PC-Geschäft simuliert. Dort müssen Teile geordert, PCs zusammengebaut und Bestellungen ausgeliefert werden. Zum Verkaufsstart Ende März steht der PC Building Simulator jedoch nur im Early Access zur Verfügung. Die Entwickler wollen Features wie Wasserkühlung, Übertaktung oder Benchmark-Durchläufe im Rahmen der weiteren Arbeiten am Programm hinzufügen. Inwieweit sich der PC Building Simulator tatsächlich zur Planung eines eigenen Rechners eignet, muss sich noch zeigen. Mit seinen gerenderten Bauteilen könnte er jedoch auch für entspannte Abende sorgen, Einsteiger hingegen erhalten grundlegende Informationen zu den einzelnen Bestandteilen eines Rechners.

PC clever aufrüsten - so machen Sie es richtig

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2330910