2318231

Oumuamua: Forscher wollen Asteroid belauschen

13.12.2017 | 18:03 Uhr |

Der Jahrmillionen alte Besucher unseres Sonnensystems mit dem Namen Oumuamua versetzt Astronomen weltweit in helle Aufregung.

Ab morgen wollen Astronomen des Breakthrough-Listen-Projekts dem ersten interstellaren Asteroiden auf den Zahn fühlen. Der Oumuamua getaufte Himmelskörper wurde erstmals im Oktober entdeckt und stammt aus einem fremden Sonnensystem. Er könnte schon seit Hunderten von Millionen Jahren durch die Milchstraße geistern. Besonders interessant ist dabei auch seine Form: Oumuamua ist 400 Meter lang, aber nur ein Zehntel so breit. Normalerweise sind Asteroiden maximal dreimal so lang wie breit. 

Das vom Internet-Millionär Juri Milner finanzierte Breakthrough-Listen-Projekt soll ab morgen mit dem Green-Bank-Teleskop in West Virginia herausfinden, ob der Asteroid Funksignale von sich gibt. Es bestünde zumindest eine Chance, dass Oumuamua künstlichen Ursprungs ist. In diesem Fall könnten Radiosignale aufgegangen werden. Den Forschern bleiben jedoch nur zehn Stunden Zeit für ihre Beobachtungen. Der als Astronomieprofessor und Berater des Projekts tätige Avi Loeb versprach indes, sofort darüber zu berichten, falls die Wissenschaftler etwas Interessantes vom Asteroiden hören sollten. 

Asteroid 2012 TC4 rast knapp an Erde vorbei 

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2318231