2366791

Notebook im Test: Huawei Matebook X Pro

07.08.2018 | 09:08 Uhr |

Mit dem Matebook X Pro fordert Huawei bei High-End-Notebooks etablierte Anbieter wie Apple, Lenovo und Microsoft heraus.

Huawei sucht sich gerne neue Herausforderungen. Bei den Smartphones hat es die Firma erfolgreich mit Apple und Samsung aufgenommen. Das Matebook X Pro ist eine Kampfansage an Luxus-Notebooks wie das Apple Macbook Pro oder das Microsoft Surface Book 2 .

TEST-FAZIT: Huawei Matebook X Pro

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Huawei Matebook X Pro

Testnote

Gut ( 1,73)

Preis-Leistung

preiswert

Geschwindigkeit (20 %)

1,61

Ausstattung (20 %)

3,23

Bildschirm (20 %)

1,39

Mobilität (20 %)

1,94

Tastatur (10 %)

1,99

Umwelt und Gesundheit (5 %)

1,75

Service (5 %)

2,12

Aufwertung

-0,30 (Touchscreen, Tastaturbeleuchtung)

Das Huawei Matebook X Pro bietet Top-Leistung zu einem verhältnismäßig moderaten Preis. Vor allem der herausragende Bildschirm und die gute Akkulaufzeit machen es zu einer empfehlenswerten Alternative zu High-End-Notebooks wie dem Surface Book 2 13.5 oder dem Lenovo Thinkpad X1 Carbon.

Pro

+ herausragender Bildschirm

+ gute Akkulaufzeit

+ flaches und leichtes Gehäuse

Contra

- wenige Schnittstellen

Mit Touchscreen aber im klassischen Clamshell-Design steht das Matebook dabei zwischen dem Macbook und dem Surface Book, dessen Touchscreen sich abnehmen lässt. Der Preis von rund 1700 Euro für das Top-Modell mit Core i7, 8 GB RAM und 512 GB SSD macht es auf jeden Fall günstiger als die beiden Konkurrenten.

Huawei Matebook X Pro bei Amazon

Optisch ähnelt das dunkelgraue Aluminium-Gehäuse dem Macbook Pro: Das Matebook ist stabil verarbeitet, allerdings bleiben Fingerabdrücke auf dem Deckel sichtbar zurück. Der lässt sich bequem mit einer Hand öffnen, allerdings nicht sehr weit, was großen Nutzern eventuell keinen optimalen Blickwinkel auf den Bildschirm erlaubt. Dafür halten die Scharniere das Display zuverlässig im eingestellten Winkel.

Schmaler Displayrahmen, clevere Kamera-Position

Wie beim Dell XPS 13 ist der Rahmen um den Bildschirm sehr schmal, selbst an der unteren Seite, denn Huawei baut anders als Dell dort nicht die Web-Kamera ein: Die verbirgt sich unter einer Taste oben in der Tastatur und fährt per Knopfdruck heraus. Das ist vorteilhaft für die Sicherheit und die Ästhetik des Notebooks, aber nicht unbedingt für den Anwender, der von unten aufgenommen wird.

Die Rechenleistung ist insgesamt sehr zufriedenstellend: Das Zusammenspiel der 4-Kern-CPU Core 7-8550U aus der Kaby-Lake-R-Serie mit der NVMe-SSD von Toshiba Tempo bringt hohes Tempo bei Office und Multimedia, bei Rendering-Aufgaben unterstützt die Nvidia-GPU Geforce MX150.

In einzelnen Test-Disziplinen sind aber andere Notebook schneller: Zum Beispiel holt das Dell XPS 13 aufgrund effektiverer Kühlung aus einem Core i5-8250 mehr heraus und ist im Cinebench R15 rund 25 Prozent schneller als der Core i7 im Matebook, der im flachen Huawei-Notebook unter Last nicht höher als 2,4 GHz taktet. Bei speicherintensiven Anwendungen kommt das Matebook nicht an Laptops mit der vor allem beim Lesen schnelleren Samsung-SSD PM961 vorbei. Und die 3D-Leistung sieht natürlich beim Surface Book 2 13.5 mit der Geforce GTX 1050 deutlich besser aus.

Dass die Geforce MX150 im Matebook niedriger getaktet ist als in anderen Laptops, zum Beispiel dem Acer Swift 3, fällt kaum ins Gewicht: In einigen GPU-Benchmarks ist die Grafikkartenleistung zwar dadurch geringer. Das Huawei-Notebook gleicht das aber aus, weil die CPU unter Last performanter arbeitet als zum Beispiel beim Swift 3. Positiv: Das Notebook bleibt meist leise. Bei sehr langen Lastphasen wird der Lüfter zwar störend laut, beruhigt sich dann aber rasch.

Der Bildschirm des Matebook X Pro versteht Toucheingaben.
Vergrößern Der Bildschirm des Matebook X Pro versteht Toucheingaben.
© Huawei

Klasse Bildschirm im 3:2-Format

Top-Notebook rechtfertigen ihren hohen Preis häufig durch ihre hohe Bildschirmqualität. Hier muss sich das Matebook vor niemandem verstecken: Die Messwerte mit knapp 500 cd/qm Helligkeit, einem Kontrast von 1130:1 und einer Ausleuchtung von 89 Prozent sind herausragend. Die Auflösung beträgt wie beim kleinen Surface Book 2 sehr hohe 3000 x 2000 Pixel, das spiegelnde Touchscreen-Display des Matebook kopiert also das Surface-Seitenverhältnis von 3:2.

Auch bei der Mobilität schafft es das Matebook X Pro ins Spitzenfeld, weil es alle Anforderungen an ein Unterwegs-Notebook fast perfekt erfüllt: Mit einer Bauhöhe von 16 Millimetern braucht es in Tasche oder Rucksack wenig Platz, außerdem ist das Reisegewicht niedrig, weil das Notebook nur rund 1300 Gramm und das Netzteil nur 200 Gramm wiegt. Die Akkulaufzeit überzeugt mit knapp elf Stunden beim WLAN-Surfen und über 14 Stunden beim Office-Einsatz - hier ziehen nur das Lenovo Thinkpad X1 Carbon (2018) und das schwerere Surface Book 2 13.5 mit deutlich größerem Akku vorbei.

Bei den Schnittstellen setzt das Matebook fast ausschließlich auf USB: Für Standard-Peripherie gibt es eine USB-3.0-Typ-A-Buchse, dazu zweimal Typ-C - einmal mit Thunderbolt 3. Um einen externen Monitor anzuschließen benötigen Sie daher passende Adapterkabel oder das MateDock 2 für Typ-C, das rund 50 Euro kostet. Einen LAN-Port hat aber auch die Docking-Station nicht. Dem Notebook fehlt außerdem ein Speicherkarteneinschub, dafür gibt es einen Fingersensor im Einschaltknopf.

Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung und überzeugt mit einem klaren, festen Druckpunkt, die Tasten haben aber wenig Hub. Auch beim schnellen Tippen bleibt die Tastatur leise, lediglich die Leertaste federte unangenehm. Das Touchpad ist gewöhnungsbedürftig, weil es Mausklicks mit einem lauten Druckgeräusch quittiert und die Finger zu leichtgängig über die glatte Oberfläche gleiten. Mehrfingergesten funktionieren aber prima.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Huawei Matebook X Pro

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-8550U (1,80 GHz, 4 Kerne + Hyperthreading)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

8066 MB (8192 MB), LPDDR3-2133

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce MX150 (2048 MB lokaler Speicher)

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

13.9 Zoll (35.3 Zentimeter), 3000 x 2000, spiegelnd

Festplatte

SSD Toshiba XG 5 (NVMe); 461,33 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

nicht vorhanden

WLAN

802.11ac (2x2, MU-MIMO)

Bluetooth

Bluetooth 4.1

Schnittstellen Peripherie

1x USB 3.0 (Typ-A, rechts), 1x Typ-C mit Thunderbolt 3 (rechts), 1x Typ-C, 1x Fingerprint-Sensor

Schnittstellen Video

1x Webcam

Schnittstellen Audio

1x Analog-Ein-/Ausgang (links)

GESCHWINDIGKEIT

Huawei Matebook X Pro (Note: 1,61)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

103 Punkte (max. 112 Punkte)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

115 Punkte (max. 130 Punkte)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

117 Punkte (max. 150 Punkte)

Startzeit

10 Sekunden

BILDSCHIRM

Huawei Matebook X Pro (Note: 1,39)

Größe

35,3 Zentimeter / 13,9 Zoll

Auflösung

3000 x 2000 Bildpunkte

Punktedichte Höchste Punktedichte im Test

259 dpi 276 dpi

Helligkeit

484 cd/m²

Helligkeitsverteilung

89 %

Kontrast

1115:1

Entspiegelung

gering

MOBILITÄT

Huawei Matebook X Pro (Note: 1,94)

Akkulaufzeit

10:57 Stunden (WLAN-Test) / 14:04 Stunden (Office-Test)

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1338 / 202 Gramm

Akku

57,4 Wattstunden

UMWELT UND GESUNDHEIT

Huawei Matebook X Pro (Note: 1,75)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 1,2 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

41,6 / 48,5 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Huawei Matebook X Pro

Internetadresse von Huawei

consumer.huawei.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

1699 Euro / 1699 Euro

Technische Hotline

0800/77886633

Garantiedauer

24 Monate

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2366791