2308931

Nintendo Switch: Nutzer bevorzugen Handheld-Modus

01.11.2017 | 15:40 Uhr |

Die Rechnung von Nintendo, mit der Switch eine Mischung aus Konsole und Handheld zu etablieren, geht offenbar auf.

Bis März 2018 will Nintendo 14 Millionen Switch-Geräte absetzen. Nun gab der Hersteller neue Details zum Nutzungsverhalten der Switch-Besitzer bekannt. Demnach wird die Plattform sowohl als stationäre als auch als mobile Konsole genutzt. 30 Prozent der Switch-Besitzer nutzen ihr Gerät meistens unterwegs. Dauerhaft im Dock bleibt die Konsole nur bei 20 Prozent aller Spieler.

Auch zum Alter der Switch-Käufer macht Nintendo konkrete Angaben: Der Großteil ist zwischen 20 und 30 Jahre alt. Doch auch in den Altersklassen zwischen 10 und 19 Jahren sowie bei über 30 jährigen Spielern kommt die Switch gut an. Seit dem Verkaufsstart war die Konsole mehrfach ausverkauft. Mittlerweile sind jedoch meist genügend Einheiten verfügbar. Die im ersten Jahr geplanten 14 Millionen Einheiten stehen im starken Kontrast zu den 13,5 Millionen Einheiten, die Nintendo während der gesamten Lebensspanne der Wii U zwischen 2012 und 2017 absetzen konnte. Für den Erfolg der Switch sind nicht zuletzt Kassenschlager wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild oder das erst kürzlich erschienene Super Mario Odyssey verantwortlich. Das Hüpfspiel wanderte in den ersten drei Tagen zwei Millionen mal über die Ladentheke. Für das Weihnachtsgeschäft stehen noch Xenoblade Chronicles 2 sowie eine Erweiterung für Zelda auf dem Programm.

Nintendo Switch: App für iOS und Android veröffentlicht

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2308931