2351582

Nintendo sperrt gehackte Switch-Konsolen

24.05.2018 | 17:32 Uhr |

Wer seine Switch mit dem Tegra-1-Exploit gehackt hat, könnte schon bald eine böse Überraschung erleben.

Der japanische Hersteller Nintendo reagiert nun auf die Erfolge von Hackern auf der hauseigenen Plattform Switch. Durch Veränderungen an der Systemsoftware lassen sich auf dem Mix aus Konsole und Handheld kopierte Spiele und andere Programme nutzen. Finden sich auf der Switch Spuren für eine Ausnutzung des Tegra-1-Exploits , so sperrt Nintendo nach Angaben von  Forennutzern  die Online-Funktionen der Konsole. Stattdessen erscheint eine Fehlermeldung mit der kryptischen Nummer 2124-4007. Der Zugang zum Internet sei dann nur noch eingeschränkt möglich. Updates für Spiele lassen sich weiter herunterladen, auch der Nachrichtenkanal funktioniere noch. Die anderen Funktionen, die eine Internetverbindung benötigen, seien hingegen gesperrt.

So können gesperrte Switch-Nutzer nicht mehr auf ihr Nutzerkonto und den eShop zugreifen. Auf einer neuen Switch lässt sich der Account der Konsole ebenfalls nicht mehr verwenden. Offenbar gilt der Bann also nicht nur für die betreffende Konsole, sondern auch für das Nutzerkonto. Eine offizielle Stellungnahme durch Nintendo liegt nicht vor. Doch schon der Vergangenheit wehrte sich der Hersteller gegen Hacker. So wurden beispielsweise Module für Nintendo DS und 3DS, mit denen sich Kopien der Spiele auf den Plattformen nutzen ließen, durch teure Prozesse vom Markt verbannt.

Nintendo Switch Online: Preise und Funktionen enthüllt

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2351582