2333908

Datenflatrate für IoT: 10 Euro für 10 Jahre

17.08.2018 | 13:05 Uhr |

Die Deutsche Telekom hat zusammen mit 1NCE eine neue Datenflatrate vorgestellt. Für 10 Jahre Nutzungsdauer zahlt man einmalig 10 Euro pro SIM-Karte. Update: So viel kostet das Nachladen!

Die Deutsche Telekom hatte im März 2018 zusammen mit dem Kölner Mobilfunkprovider 1NCE die nach eigener Aussage „europaweit erste Daten-Flat für das Internet der Dinge“ vorgestellt. Kunden zahlen in diesem Prepaid-Tarif also für zehn Jahre Nutzungsdauer genau ein einziges Mal zehn Euro pro SIM-Karte. Die Daten werden mit maximal 3G übertragen, LTE-Tempo steht also nicht zur Verfügung.

Flatrate bedeutet in diesem Fall aber nicht unbegrenztes Datenvolumen, ganz im Gegenteil: 500 Megabyte Daten darf das mit der SIM-Karte ausgestattete IoT-Gerät in den zehn Jahren verbrauchen. Die Kunden sollen damit kalkulierbare Kosten für den 10-Jahres-Zeitraum haben. Es gibt keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren und keinen Tarif-Dschungel. Sollten die 500 MB doch nicht ausreichen, kann der Kunde zusätzliches Datenvolumen dazubuchen. Update 17.8.: Für weitere 500 MB Datenvolumen muss der Kunde weitere zehn Euro bezahlen..

Diese zehn Jahre sieht die Telekom als die „gesamte Lebensdauer des vernetzten Gerätes“ an. Das könnte hinkommen. Für vernetzte Rauchmelder mit fest verbauter Batterie nennen die Hersteller ebenfalls zehn Jahre als typische Einsatzzeit.

Das Angebot gilt zunächst innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen. 1NCE, an dem die Telekom auch beteiligt ist, vernetzt im Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) Maschinen und Geräte, die nur geringe Datenmengen in unregelmäßigen Zeitabständen übertragen - etwa intelligente Wasserzähler oder Rauchmelder. Die Telekom stellt 1NCE Kapazitäten aus ihrem Maschinennetz als Teil von 5G zur Verfügung.

1NCE und Telekom nutzen für die Datenübertragung die Narrowband-IoT-Technologie (NB-IoT) der Telekom. NB-IoT erziele laut Telekom große Reichweiten, verbrauche kaum Energie (für die oft akku-betriebenen IoT-Geräte ein wichtiger Aspekt), koste vergleichsweise wenig und richte sich insbesondere an Kunden aus dem Energiebereich, dem Transport- und Logistik-Sektor und der öffentlichen Hand mit ihren Smart Cities.

Wie gesagt: Der 10-Jahre-Flatrate-für-10-Euro-Tarif umfasst nur 500 Megabyte und gilt nur für IoT-Geräte, die wenig Datenvolumen verursachen. Es handelt sich bei diesem Tarif um ein reines B2B-Angebot, wie uns Alexander Bufalino von der 1NCE GmbH auf Nachfrage bestätigt hat. Privatkunden können die Flatrate also nicht buchen.



PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2333908