2295671

Nest-Thermostat E: Nest Labs bringt günstigeren Thermostat

01.09.2017 | 09:26 Uhr |

Gestern stellte Nest den neuen Nest-Thermostat E vor. Jetzt verspricht das Unternehmen für den 20.9. eine große Ankündigung.

Update: Nest kündigt für den 20.9. Neuheiten an

Nest Labs hat für den 20. September 2017 Einladungen zu einem Event verschickt. In der Einladung ist von einer „großen Ankündigung“ die Rede. US-Medien spekulieren, dass Nest auf dem Event ein neues Smart-Home-Gerät für das Wohnzimmer vorstellen könnte, da in der Einladung von Popcorn und einer Couch die Rede ist.

Update Ende

Der neue Nest-Thermostat E kostet 169 Dollar (knapp 142 Euro) und ist damit deutlich günstiger als der originale Nest-Thermostat für 249 Dollar (zirka 209 Euro). Nest E besitzt aber eine deutlich schlichtere Optik als die 250-Dollar-Version. Das gilt sowohl für die Darstellung auf dem Display als auch für die Verarbeitung. So fehlt Nest E zum Beispiel der hochwertig wirkende Metallring, der bei Nest das Display einfasst. Bei Nest E befindet sich stattdessen ein weißer Kunststoffring um das Display.

Der „mattierte“ Bildschirm wiederum ist ebenfalls ganz einfach gehalten und zeigt nur die Temperatur an. Er dient anders als der originale Nest nicht auch noch als schicke Wanduhr.

Lese-Tipp: Smarte Thermostate - die besten Lösungen für smarte Heizungssteuerung

Nest E ist also keinesfalls ein Eyecatcher, sondern beschränkt sich auf seine Funktion: Temperatur anzeigen, die Temperaturvorlieben der Bewohner im Lauf der Zeit erkennen und danach automatisch die Wohlfühltemperatur regeln. Zudem ist eine Grundeinstellung vorhanden, nach der Nest E die Temperatur regeln kann.

Der originale Nest Thermostat ist hübscher.
Vergrößern Der originale Nest Thermostat ist hübscher.
© Google

Außerdem hat das zu Alphabet ( der Mutterkonzern von Google ) gehörende Nest Labs bei Nest E bei der im Inneren verbauten Technik gespart, so dass Nest E laut Nest Labs nur noch mit bis zu 85 Prozent statt wie bei Nest mit bis zu 95 Prozent aller US-Haushalte kompatibel sein soll. Für den deutschen Markt spielt das aber keine Rolle, hierzulande bietet Alphabet den Nest-Thermostat ohnehin noch nicht an.

Der neue Nest E hat eine dezentere, zurückgenommene Optik.
Vergrößern Der neue Nest E hat eine dezentere, zurückgenommene Optik.
© Google

Von den genannten Einschränkungen abgesehen soll Nest E die gleichen Funktionen wie Nest bieten. Er lässt sich also auch via Alexa oder Google Home steuern. Und natürlich auch über die Nest-App.

Der neue Nest-Thermostat E soll in den USA ab dem 31. August 2017 vorbestellbar sein. Alphabet will ab dem 1.9.2017 mit der Auslieferung beginnen, und in den US-Läden soll Nest E ungefähr ab dem 10. September liegen.


0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2295671