2407028

Nackt-Fotos: Trump-Freund soll Amazon-Chef Bezos erpressen (Update)

11.02.2019 | 10:55 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Eine US-Boulevard-Zeitung soll Amazon-Chef Jeff Bezos mit Nacktfotos erpressen. Die Zeitung gehört einem Freund und Unterstützer von Donald Trump. Update.

Update 11.2.: Die US-Nachrichtenseite The Daily Beast berichtet, dass der Bruder von Bezos‘ Geliebter die intimen Fotos dem National Enquirer zugespielt haben soll. Das will The Daily Beast von mehreren Quellen aus dem AMI-Verlag erfahren haben. Der Bruder gilt als Trump-Anhänger.

Adel al-Dschubeir, Außenminister von Saudi-Arabien, hat derweil dementiert, dass das Königreich, das seit der Ermordung des Regime-kritischen Journalisten Jamal Khashoggi international in der Kritik steht, etwas mit den Enthüllungen um Jeff Bezos zu tun habe. Update Ende

Amazon-Chef Jeff Bezos wirft der US-Boulevardzeitung National Enquirer in einem offenen Brief vor , ihn mit Nacktfotos und intimen Textnachrichten erpressen zu wollen. Der National Enquirer erscheint im American Media Inc. (AMI), der dem Verleger David Pecker gehört. Pecker ist ein Freund von US-Präsident Donald Trump und hat diesen in der Vergangenheit immer wieder unterstützt. Trump wiederum liefert sich schon seit längerer Zeit eine Auseinandersetzung mit Bezos. Bezos beschuldigt konkret David Pecker hinter dem Erpressungsversuch zu stehen.

Der National Enquirer habe Bezos gedroht, intime Privatfotos von Bezos und dessen Geliebter zu veröffentlichen, falls Bezos nicht die von ihm angestrengte Untersuchung gegen die Zeitschrift einstelle. Dazu muss man folgendes wissen: Bezos will sich von seiner Noch-Ehefrau scheiden lassen. Das hat das Ehepaar im Januar 2019 mitgeteilt. Bezos hat eine neue Lebensgefährtin – über diese Beziehung hatte der National Enquirer vor einigen Wochen berichtet und unter anderem Textnachrichten von Bezos veröffentlicht. Bezos strengte daraufhin Untersuchungen an, um herauszufinden, wie der National Enquirer an diese Dokumente gelangt war. Daraufhin hätten Vertreter von Peckers Verlag AMI Bezos aufgefordert diese Untersuchungen einzustellen. Andernfalls würde Pecker, der über die Nachforschungen „wutentbrannt“ sei, intime Textnachrichten und Fotos von Bezos und dessen Geliebter öffentlich machen.

Bezos veröffentlicht in seinem offenen Brief auch Mails, die von Peckers Verlag AMI stammen sollen. Aus ihnen soll hervorgehen, um welche intimen Fotos es sich handelt.

Bezos geht davon aus, dass ihn Donald Trump für seinen Feind hält. Da Bezos die Washington Post gehört, eine einflussreiche und unabhängige Zeitung, die kritisch über Ereignisse berichtet, die Trump betreffen. Bezos nennt hierfür als Beispiel die Berichterstattung über die vermutliche Ermordung des Regime-kritischen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi durch saudi-arabische Agenten. Donald Trump pflegt intensive und gute Beziehungen zum Herrscherhaus in Saudi-Arabien und verdiente mit Geschäften in Saudi-Arabien wohl auch selbst viel Geld.

PC-WELT Marktplatz

2407028