2356935

Musk: Sabotage-Vorwurf gegen Tesla-Mitarbeiter

19.06.2018 | 12:01 Uhr |

Tesla soll einen Mitarbeiter bei der Sabotage erwischt haben. Außerdem gab es einen Brand bei der Produktion. Elon Musk wittert eine Verschwörung von Tesla-Feinden.

Tesla-Chef Elon Musk teilte in einer Mail an alle Tesla-Mitarbeiter mit, dass ein Tesla-Mitarbeiter die Produktion sabotiert habe. Das berichtet CNBC. Der Mitarbeiter sei dabei ertappt worden, wie er „schädliche Sabotage an unserem Arbeitsablauf“ vornahm, so Musk. Der Beschuldigte habe vermutlich „direkte Änderungen am Code von Teslas Produktionssystem vorgenommen“, fährt Musk fort. „Und große Mengen von streng vertraulichen Daten an Dritte verschickt“.

Tesla habe den Mitarbeiter bereits befragt. Man würde nun untersuchen, ob er Komplizen im Unternehmen und außerhalb des Unternehmens habe. Außerdem warf Musk in seiner internen Mail die Frage auf, ob Wall-Street-Spekulanten, Öl- und Gas-Produzenten oder die Hersteller von Benzin- und Diesel-Autos in den Fall verwickelt sein könnten. Musk unterstellt sinngemäß: Wer so viel bei Abgaswerten manipuliert, der manipuliert vielleicht auch auf anderen Wegen?

Der betroffene Tesla-Mitarbeiter soll laut Musk als Grund für seine Manipulationsversuche angegeben haben, dass er verärgert war, weil er nicht befördert wurde.

Doch bei dieser einen Mail mit dem Sabotagevorwurf beließ es Musk nicht. In einer weiteren Mail an alle Tesla-Beschäftigten berichtet er von einem merkwürdigen Brand an einem Fertigungsband in der Auto-Fabrik in Fremont. Bei dem „kleinen Feuer“ habe es zwar keine Verletzten und keinen großen Schaden gegeben, das Feuer habe aber die Karosserie-Produktion für mehrere Stunden unterbrochen. Musk räumte zwar ein, dass es sich bei dem Feuer auch um einen Zufall gehandelt haben könnte, doch er betonte auch, „nur die Paranoiden überleben“ und forderte alle Mitarbeiter dazu auf, immer wachsam zu sein. 

Ob Musks Befürchtungen berechtigt sind oder ob der Tesla-Chef angesichts der vielen Probleme bei Tesla langsam die Nerven verliert, kann derzeit nicht entschieden werden. Tesla macht nach wie vor Verlust, was die Aktionäre nervös macht. Vor wenigen Tagen musste Musk deshalb mitteilen, dass Tesla rund neun Prozent seiner Mitarbeiter entlässt.

Tesla liegt außerdem mit der Produktion des Model 3 immer noch hinter dem ursprünglichen Plan zurück, etliche Vorbesteller stornierten deshalb bereits ihre Bestellungen, und US-Behörden untersuchen mehrere tödliche Unfälle, an denen der umstrittene Autopilot von Tesla beteiligt war. Und es gibt immer wieder Meldungen über Tesla-Fahrzeuge, die Feuer fingen. Jüngst brannte ein Tesla Model S sogar, ohne dass es zuvor zu einem Unfall gekommen war.

Angesichts so vieler Probleme kann man sich durchaus von Verschwörern und Feinden umzingelt sehen...


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2356935