2140041

Microsoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software in neuer Version

12.02.2020 | 08:33 Uhr | Frank Ziemann

Beim Update-Dienstag im Februar verteilt Microsoft wieder seine kleine Wurmkur. Die neue Version 5.80 erkennt und beseitigt weitere Schädlinge.

Microsoft liefert beim Patch Day auch das „Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software“ in der neuen Version 5.80 über das automatische Windows Update aus. Es ist zur mehrfachen Verwendung auch als separater Download erhältlich. Der Download ist etwa 30 MBytes groß. Das Anti-Malware-Tool kann unter allen unterstützten Windows-Versionen ausgeführt werden. Dazu muss es nicht installiert werden. Die heruntergeladene EXE-Datei entpackt sich beim Aufruf in einen temporären Ordner und startet dann das Programm.

Neben den obligatorischen Überprüfungsarten „Vollständige Überprüfung“ und „Schnellüberprüfung“ bietet das Microsoft-Tool inzwischen auch die Möglichkeit an, einen vom Nutzer ausgewählten Ordner auf Schädlinge zu überprüfen. Während der Überprüfung gibt das Tool außerdem detailliertere Auskunft über den aktuellen Fortschritt der Systemüberprüfung.

Das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software prüft den Rechner auf eine Auswahl gängiger Schädlinge und bietet bei einem Befund an, die Infektion zu beseitigen. Angaben dazu, ob und welche Schädlinge die neue Version 5.80 vom 11. Februar zusätzlich ins Visier nimmt, hat Microsoft bislang nicht veröffentlicht.

Download: Microsoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software 5.80

Irritierender Fehlalarm
Wenn Sie die-aktuelle Version 5.80 nach dem Download ausführen wollen, kann es passieren, dass der Windows Defender SmartScreen Ihren Computer vor dieser „unbekannten App“ schützen will. Das muss Sie nicht weiter stören – es handelt sich um einen Fehlalarm. Nachdem Sie auf „Weitere Informationen“ geklickt haben, können Sie das Tool „trotzdem ausführen“.

Windows Defender SmartScreen schlägt falschen Alarm
Vergrößern Windows Defender SmartScreen schlägt falschen Alarm

PC-WELT Marktplatz

2140041