2295233

Microsoft stellt Verkauf der originalen Xbox One ein

29.08.2017 | 15:00 Uhr |

Microsoft verkauft die 2013 vorgestellte Xbox One nicht mehr. Die Produktion wurde schon vor einem Jahr eingestellt.

Microsoft verkauft die originale Xbox One nicht mehr. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber US-Medien. Die Produktion der Xbox One beendete Microsoft bereits vor einem Jahr, aber bis jetzt reichten offensichtlich die Vorräte der bis August 2016 produzierten Exemplare aus.

Im Online-Handel findet man aber nach wie vor originale Xbox-One-Konsolen zu kaufen. In der Regel handelt es sich dabei um gebrauchte Spielkonsolen.

Xbox One S und One X führen die Reihe weiter

Die Xbox-One-Konsolen-Familie existiert aber natürlich weiter. Mit der Xbox One S und vor allem mit der neuen Xbox One X (Project Scorpio). Sie können die Xbox One S im Online-Store von Microsoft kaufen und die Xbox One X dort vorbestellen.

Microsoft stellte die Xbox One als Nachfolgerin der Xbox 360 im November 2013 vor. Sie kostete damals 499 Euro. Zum Start gab es 23 Spiele für die Xbox One. Ausgewählte Microsoft-Mitarbeiter bekamen von Microsoft eine Xbox One in weißer Farbe als Geschenk.

Die Nachfolgerin der Xbox One, die Xbox One S, präsentierten die Redmonder dann im Juni 2016. Im Juni 2017 folgte schließlich die Xbox X, die ab dem 7. November 2017 für 499 Euro in Deutschland erhältlich ist. 

Tipp: Zur Xbox One S schnüren die Anbieter immer wieder spannende Spielebundles, wie zuletzt der Media Markt. Auch im Microsoft-Store gibt es die Xox One S im Bundle mit interessanten Spielen.

Die Xbox One X stellen wir Ihnen hier ausführlich vor. Sie ist eine 4K-Konsole, die Microsoft derzeit als die leistungsstärkste Spielkonsole der Welt bezeichnen darf. Damit der Daddel-Bolide nicht heiß läuft, hat Microsoft eine Wasserkühlung eingebaut.

Microsoft hat bei einem Event in Redmond die neue Xbox vorgestellt. Der Nachfolger der Xbox 360 hört auf den Namen Xbox One und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Sie nutzt einen Achtkern-Prozessor von AMD, 8 GB Arbeitsspeicher und eine 500 GB große Festplatte. Dank der überarbeiteten Kinect-Kamera, die nun standardmäßig im Lieferumfang enthalten ist, kann die Xbox One nicht nur per Sprachbefehl, sondern auch per Gesten bedient werden. Über die Konsole können auch TV-Programme, Filme, Spiele, Musik und das Internet genutzt werden. Einen Preis hat Microsoft noch nicht genannt.

Lese-Tipp: Microsoft Hardware: Erfolge und Pleiten

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2295233