2302046

Microsoft hätte Minecraft schon viel früher kaufen können

27.09.2017 | 15:05 Uhr |

Wie Satya Nadella in seinem neuen Buch „Hit Refresh“ schreibt, hatte Microsoft schon vor 2014 Gelegenheit, Minecraft zu kaufen. Der Redmonder Konzern lehnte jedoch ab.

In dieser Woche hat Microsoft-CEO Satya Nadella sein neues Buch „Hit Refresh: The Quest to Rediscover Microsoft's Soul and Imagine a Better Future for Everyone“ veröffentlicht. Darin verrät Nadella neue Details zum Kauf der Klötzchenmarke Minecraft. Bislang gingen Branchenexperten davon aus, dass Minecraft-Erfinder Markus "Notch" Persson vor drei Jahren genug von seinem Entwicklerstudio Mojang und dem Minecraft-Hype hatte. Per Twitter teilte er seine Verkaufsabsichten mit, woraufhin mehrere Spiele-Publisher um die Marke buhlten. Den Zuschlag erhielt schließlich Microsoft. Mojang wurde 2014 für stattliche 2,5 Milliarden US-Dollar vom Redmonder Konzern übernommen.

Wie Nadella in seinem Buch beschreibt, hatte Microsoft jedoch schon sehr viel früher Gelegenheit, Minecraft und Entwickler Mojang zu übernehmen. Der heutige Xbox-Chef Phil Spencer habe laut Nadella bereits vor 2014 einen Detail mit Mojang ausgearbeitet. Sein damaliger Vorgesetzter habe jedoch abgelehnt. Nadella nennt Spencers damaligen Vorgesetzten zwar nicht beim Namen, den Mutmaßungen zufolge könnte es sich jedoch um Don Mattrick gehandelt haben, der die Mojang-Übernahme ablehnte. Mattrick war seinerzeit für die Einführung von Kinect und die Ankündigung der Xbox One verantwortlich.

2014 tritt Spencer schließlich Mattricks Nachfolge an. In seiner neuen Position als Xbox-Chef wagt er einen weiteren Übernahme-Anlauf mit Mojang – der schließlich auch glückt. Nadella lobt in seinem Buch die Entschlossenheit von Phil Spencer. Nach der ersten Abfuhr hätte nicht jeder einen weiteren Versuch gewagt. Auch wenn Microsoft Mojang wohl für einen sehr viel günstigeren Preis hätte übernehmen können, hat sich die Akquisition für den Windows-Entwickler gelohnt. Insgesamt hat sich Minecraft auf allen Plattformen mittlerweile 122 Millionen Mal verkauft.  

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2302046