2358858

Micron: Massenproduktion von GDDR6-Chips gestartet

26.06.2018 | 14:23 Uhr |

Neue RAM-Chips sollen Grafikkarten, Netzwerklösungen und KI-Anwendungen deutlich beschleunigen.

Das US-Unternehmen Micron hat mit der Massenproduktion von GDDR6-Chips begonnen. Die Speicherbausteine haben eine Kapazität von 8 Gigabit (1 GB) und bieten Durchsatzraten von 10 bis 14 Gigabit pro Sekunde. Damit steigt das Tempo im Vergleich zu GDDR5X-Speicher um bis zu 17 Prozent. Die Chips sind vorerst für die Bereiche AI, Grafik und Automobilität gedacht. Endanwender werden wohl erst bei kommenden Grafikkarten mit dem neuen RAM-Standard in Kontakt kommen. Speziell PC-Spieler könnten von den Chips profitieren, da die Speicherbandbreite im Vergleich zu älteren Karten steigt: Aus den 14 Gigabit pro Sekunde ergibt sich ein 386 Bit breites Speicherinterface mit einer Bandbreite von 672 Gigabyte pro Sekunde. GDDR5X bietet maximal 576 Gigabyte pro Sekunde.

Verglichen mit dem heute auf den meisten Grafikkarten genutzten GDDR5-Speicher erlaubt GDDR6 sogar einen Leistungszuwachs von über 50 Prozent. Künftige GDDR6-Chips sollen noch schneller arbeiten. Fest eingeplant sind beispielsweise Chips mit 16 Gigabit pro Sekunde, später will Micron Chips mit 18 und 20 Gigabit pro Sekunde fertigen. Neben Grafikkarten sollen auch Netzwerklösungen und KI-Anwendungen von den neuen Speicherchips profitieren. Die Micron-Konkurrenten Samsung und SK Hynix fertigen ebenfalls schon Chips mit 14 bis 18 Gigabit pro Sekunde.

Grafikkarten: GDDR6 schneller als HBM2?

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2358858