2284567

Massive Entlassungen bei Microsoft und Soundcloud

07.07.2017 | 10:54 Uhr |

Microsoft entlässt nach US-Medienberichten tausende Mitarbeiter. Der deutsche Musikstreamingdienst Soundcloud wiederum setzt 40 Prozent seiner Angestellten auf die Straße.

Microsoft streicht mehrere tausend Stellen, überwiegend im Sales-Bereich. Das berichtet CNN unter Berufung auf Personen, die mit den internen Vorgängen bei Microsoft vertraut sind. Damit bestätigen sich die Gerüchte der letzten Tage. Denn Microsoft will seinen Sales-Bereich weltweit umbauen: Weg vom Verkauf klassischer Desktop- und Server-Software, hin zu Abonnements für Cloud-Lösungen.

Microsoft hat gegenüber CNN zwar noch nicht den konkreten Umfang des Stellenabbaus bestätigt. Ein Microsoft-Sprecher erklärte allerdings, dass Microsoft einige Mitarbeiter darüber informieren werde, dass deren Arbeitsplätze zur Diskussion stehen würden oder definitiv gestrichen würden. Laut CNN wird der Stellenabbau vor allem Microsoft-Mitarbeiter von außerhalb der USA betreffen.

Soundcloud entlässt rund 40 Prozent seiner Mitarbeiter

Nicht nur Microsoft entlässt Mitarbeiter, auch das deutsche Musikstreaming-Unternehmen Soundcloud trennt sich von Mitarbeitern. Die Rede ist von 173 Beschäftigten, die gehen müssen. Das schreibt Alex Ljung, einer der Gründer des Berliner Startups, in einem Blogeintrag. Laut dem Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg wären das rund 40 Prozent aller bei Soundcloud angestellten Mitarbeiter, weil Soundcloud derzeit 420 Menschen beschäftigt.

Ljung zufolge seien die Entlassungen nötig, um die Personalkosten zu senken und damit die Unabhängigkeit des Unternehmens zu erhalten. Den letzten bekannten Geschäftszahlen zufolge schreibt Soundcloud Verluste. Zusammen mit den Entlasssungen schließt Soundcloud auch seine Büros in San Francisco und London. Nur in Berlin und New York behält Soundcloud Büros.

Kostenlos online Musik hören, streamen & downloaden

Soundcloud,, das auch viele Independent-Titel im Angebot hat, bietet einen werbefinanzierten kostenlosen Musikstreamingdienst und ein kostenpflichtiges Angebot an. Um Soundcloud drehen sich immer wieder Übernahmegerüchte, zuletzt investierte Twitter in das Unternehmen. Aus der Übernahme durch Konkurrent Spotify wurde dagegen nichts.

Soundcloud Go: Neuer Musikstreamingdienst mit 135 Millionen Titeln

0 Kommentare zu diesem Artikel
2284567