2323503

Logitech G613 im Praxis-Test: Kabellose Gaming-Tastatur ohne Latenz

16.01.2018 | 15:35 Uhr |

Kabellose Gaming-Tastaturen sind bei ambitionierten Spielern eher verrufen, da sie bisher mit unstabilen oder gar verzögerten Verbindungen zu kämpfen hatten. Die Logitech G613 hingegen soll aufgrund der hauseigenen Lightspeed-Technologie eine verzögerungs- und vor allem fehlerfreie Eingabe ermöglichen. Dazu kommen die bereits bekannten, mechanischen Romer-G -Switches mit einem besonders kurzen Auslöseweg sowie viele weitere Features. Wir haben das Wireless-Keyboard unter die Lupe genommen.

Bislang waren kabellose Tastaturen im Bereich Gaming eher unbeliebt. Der Grund liegt auf der Hand: Ohne Anschlusskabel kann es häufig zu Verzögerungen und einer gewissen Latenz kommen – also einer Verzögerung zwischen der Tasteneingabe und der Umsetzung im System. Gerade beim Zocken ist aber Genauigkeit das A und O. Mit der Logitech G613 hat es der Hersteller nach eigenen Angaben geschafft, eine zockertaugliche, kabellose Tastatur mit mechanischen Schaltern auf den Markt zu bringen. Leider finden wir das Design nicht ganz so gut gelungen, doch dazu später noch mehr. Auch eine fehlende Beleuchtung könnte der ein oder anderen Gamer vermissen.

TEST-FAZIT: Logitech G613

Mit der Lightspeed-Technologie hat es Logitech geschafft eine fehlerfrei funktionierende, kabellose Tastatur auf den Markt zu bringen. Die Tastatur meistert nicht nur den Alltag ohne Probleme, sondern sie eignet sich auch zum Zocken dank einer nicht feststellbaren Latenz - sie kann also durchaus mit Kabeltastaturen mithalten. Bei den Romer-G-Schaltern gibt es wenig zu meckern. Ein kurzer Auslöseweg und ein etwas zu weiches Feedback machen sie durchaus angenehm und schnell, aber auch zuverlässig bei der Eingabe. Dass die Tasten über keine Beleuchtung verfügen stört uns nur minimal. Vor allem im Hinblick auf die Tatsache, dass es sich um eine Maßnahme zum Stromsparen handelt.

Nur beim Design hätte sich Logitech mehr Mühe geben können. Es spricht aus unserer Sicht nichts dagegen, dem Keyboard ruhig ein wenig mehr Eleganz zu verleihen. Weniger Plastik und mehr hochwertigere Materialien zum Beispiel. Eine abnehmbare Handballenauflage und Einsparungen bei den Abmessungen hätten uns ebenfalls besser gefallen. Dennoch ist die Lightspeed-Drahtlostechnik bisher einzigartig. Dieses Alleinstellungsmerkmal erklärt auch den Preis von rund 130 Euro. Im Hinblick auf das Design und die Materialien ist er nicht ganz gerechtfertigt.

Pro:

+ flotte Wireless-Verbindung ohne Latenz

+ parallele Anbindung mehrere Geräte dank Bluetooth-Option

+ lange Batterielaufzeit

+ flotte, zuverlässige Romer-G-Switches

Contra:

- langweiliges und zu wuchtiges Design

Dank der Kombination aus störungsfreier Lightspeed-Funktechnik und mechanischen Schaltern erhält die Logitech G613 den PC-WELT-Award "Innovative Technik".
Vergrößern Dank der Kombination aus störungsfreier Lightspeed-Funktechnik und mechanischen Schaltern erhält die Logitech G613 den PC-WELT-Award "Innovative Technik".

Wuchtiger Plastikbomber

Ein Blick auf das Äußere der Logitech G613 bringt uns zum Staunen – im negativem Sinne. Wo andere Hersteller eher auf ein hochwertiges Design Wert legen, verwendet Logitech hauptsächlich Kunststoff und einen eher langweiligen Stil. Auch auf Beleuchtung wird gänzlich verzichtet. Auf der einen Seite sehr schade, da es fürs Zocken zu später Stunde nicht gerade vorteilhaft ist. Auf der anderen Seite durchaus verständlich, denn so eine RGB-Beleuchtung ist nicht gerade stromsparend.

Die G613 hat leider nur ein recht langweiliges und wuchtiges Design zu bieten. Doch was in dem Gehäuse steckt, kann uns überzeugen.
Vergrößern Die G613 hat leider nur ein recht langweiliges und wuchtiges Design zu bieten. Doch was in dem Gehäuse steckt, kann uns überzeugen.
© Logitech

Dennoch: Plump und breit ist der erste Eindruck der uns bei der Logitech G613 bleibt. Daran sind die sechs separaten, programmierbaren G-Tasten und die Multimediasteuerung nicht ganz unschuldig, da sie zusätzlichen Platz beanspruchen. So kommt die Tastatur auf eine Breite von satten 478 Millimetern. Dazu kommt noch, dass die Handballenauflage nicht abnehmbar ist. Sie erfüllt zwar ohne Frage ihren Zweck, ist jedoch mit ein Grund für das eher bullige Design. In Sachen Verarbeitung gibt sich der Hersteller aber keinerlei Blöße, da die Tastatur einen durchaus wertigen Eindruck macht.

Dank ausklappbarer Standfüße lässt sich das Keyboard in der Höhe verstellen.
Vergrößern Dank ausklappbarer Standfüße lässt sich das Keyboard in der Höhe verstellen.
© Logitech

Wireless zocken

Wie eingangs bereits erwähnt, gab es bei früheren kabellosen Tastaturen immer wieder Verbindungsabbrüche und eine spürbare Latenz. Besonders für Gamer sind das große Nachteile. Deshalb hat sich Logitech etwas Cleveres einfallen lassen: Die hauseigene Lightspeed-Technologie soll dank ausgeklügelter Algorithmen fehlerfrei arbeiten. Das können wir nach unseren Tests nur bestätigen. Es kommt zu keinen spürbaren Aussetzern. Egal ob im normalen Bürobetrieb oder beim Zocken. Der Unterschied zu einer kabelgebundenen Tastatur ist kaum zu erkennen, die Reaktionszeit bleibt spürbar gleich.

Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Batterien (inklusive). Im selben Fach lässt sich auch der kleine USB-Dongle verstauen.
Vergrößern Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Batterien (inklusive). Im selben Fach lässt sich auch der kleine USB-Dongle verstauen.

Für die drahtlose Anbindung ans System liefert Logitech neben einem ziemlich kleinen USB-Dongle noch ein passendes Verlängerungskabel mit. Daran lässt sich der Dongle anschließen um die Entfernung verringern, falls das zu bedienende Gerät zu weit entfernt ist. Die G613 wird mit zwei AA-Batterien betrieben, die sich bereits im Lieferumfang befinden. Laut Hersteller soll sich die Lebensdauer auf zirka 18 Monate belaufen. Unser Testzeitraum betrug knapp einen Monat mit durchschnittlich sieben Stunden Betriebszeit der Tastatur pro Tag. In dieser Zeit mussten wir weder die Batterie wechseln, noch wurden wir auf einen kritischen Ladezustand der Batterien aufmerksam gemacht.

Die besten Gaming-Tastaturen im Test

Tippen auch auf dem Smartphone

Darüber hinaus gibt sich die Logitech G613 verbindungsfreudig, denn die Verbindung kann nicht nur über Lightspeed erfolgen, sondern zusätzlich auch via Bluetooth! Auf diese Weise lässt sich das Gerät sogar ganz einfach mit einem Smartphone oder Tablet koppeln. Per Knopfdruck wird die Verbindungsart zu Bluetooth gewechselt und Messenger-Nachrichten lassen sich ganz einfach über die mechanische Tastatur beantworten. Mit bis zu acht Geräten kann sich die G613 verbinden und parallel zwischen ihnen umschalten. Für diesen Zweck liefert Logitech auch ein separat aufstellbares Smartphone-Dock mit, was wir für eine optimale Ergänzung halten.

Im Lieferumfang befindet sich neben einem Verlängerungskabel für den USB-Empfänger auch eine separat aufstellbare Smartphonehalterung.
Vergrößern Im Lieferumfang befindet sich neben einem Verlängerungskabel für den USB-Empfänger auch eine separat aufstellbare Smartphonehalterung.
© Logitech

Klickgeräusche von mechanischen Tastaturen dämpfen

Flotte, mechanische Romer-G-Switches

Der ein oder andere kennt womöglich die von Logitech entwickelten und von Omron hergestellten Romer-G-Switches bereits. Mit ihrem kurzen Auslöseweg von 1,5 Millimeter bei 45 Gramm Betätigungskraft und einer taktilen, also spürbaren Schaltcharakteristik, reagieren die mechanischen Schalter schnell und zuverlässig. Dabei ist das Feedback für unseren Geschmack jedoch etwas zu weich, es dürfte ruhig knackiger sein. Nicht jeder wird sich aber daran stören. Sowohl beim Zocken, als auch beim Tippen konnten wir keinerlei Komplikationen feststellen. Sie erfüllen also ihren Zweck und sind dabei auch noch richtig flink.

Mechanische Tastaturen - Grundlagenwissen

Die Tastatur verfügt über die taktilen Romer-G-Switches mit einem kurzen Auslöseweg von 1,5 Millimeter.
Vergrößern Die Tastatur verfügt über die taktilen Romer-G-Switches mit einem kurzen Auslöseweg von 1,5 Millimeter.

Logitech Gaming Software

Da (verständlicherweise) keine Beleuchtung oder anderer Schnickschnack vorhanden sind, dient die Software lediglich zur Programmierung der sechs G-Tasten. Makros erstellen, Tastaturbelegungen und Profile hinterlegen sind die Hauptfunktionen der Logitech Gaming Software. Das Programm bietet alles was man für die G613 braucht, außerdem lässt sie sich intuitiv bedienen.

Die Treiber-Software lässt sich intuitiv bedienen, beschränkt sich allerdings "nur" auf die Programmierung der separaten G-Tasten.
Vergrößern Die Treiber-Software lässt sich intuitiv bedienen, beschränkt sich allerdings "nur" auf die Programmierung der separaten G-Tasten.

Technische Daten

Logitech G613

Maße (H x B x L)

478 x 216 x 33 Millimeter

Gewicht

1.410 Gramm

Bauart

mechanische Schalter (Romer-G)

Anschluss

kabellos (Lightspeed und Bluetooth)

Anschluss-Hub

Nein

Format

Standardlayout mit Nummernblock

Sondertasten

6x Makro-Tasten, Multimediasteuerung

Beleuchtet

Nein

Onboard- Speicher

Ja

Extras

latenzfreie Lightspeed-Technologie / programmierbare Tasten / Multimedia-Tasten / Bluetooth / Telefonhalterung

Allgemeine Daten

Testkategorie

Peripherie

Hersteller

Logitech

Internetadresse

www.logitechg.com/de-de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

127 Euro

Garantie

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2323503