2387273

Lenovo stellt Smartphone mit ausfahrbarer Kamera vor

02.11.2018 | 15:59 Uhr |

Lenovo verzichtet beim Z5 Pro auf eine Notch und bringt die Dual-Frontkamera in einem Slider-Mechanismus unter.

Nach der Ankündigung des Honor Magic 2 mit Kamera-Slider zieht Hersteller Lenovo mit einem fast identischen Konzept nach. Um auf die Notch im Display verzichten zu können, bringt auch dieser Hersteller die Front-Kamera bei seinem Z5 Pro in einem Slider-Mechanismus unter, der bei Bedarf ausgefahren werden kann. Die Display-Ränder bleiben dadurch möglichst dünn und der Bildschirm wird nicht durch eine Aussparung, wie etwa bei den iPhone-X-Modellen unterbrochen.

Der OLED-Bildschirm des Z5 Pro misst 6,39 Zoll und löst mit 2.340 x 1.080 Pixeln auf. Der Fingerabdruck-Scanner ist nicht auf der Rückseite, sondern unter dem Display-Glas untergebracht. Im Kamera-Slider versteckt Lenovo eine Selfie-Linse mit 16 Megapixeln sowie eine 8-Megapixel-Infrarot-Kamera, die für die Gesichtsfreischaltung des Smartphones verantwortlich ist.

Etwas umständlich im Gegensatz zur Konkurrenz: Um das Smartphone mit dem Gesicht zu entsperren, muss der Slider jedes Mal aufgeschoben werden. An der Rückseite verbaut Lenovo eine Dual-Kamera mit 24 und 16 Megapixeln. Der aktuell beliebte Bokeh-Effekt mit unscharf maskiertem Hintergrund ist auch beim Z5 Pro an Bord. Zur weiteren Ausstattung gehört außerdem ein Akku mit 3.350 mAh. Als Betriebssystem kommt Android 8.0 zum Einsatz.

Im Gehäuse werkeln ein Snapdragon 710 und 6 GB RAM. Bei den Speicher-Varianten können Käufer aus 64 und 128 GB wählen. Das Z5 Pro ist aktuell nur in China erhältlich. Dort kostet das Smartphone mit 64 GB internem Speicher umgerechnet 250 Euro. Mit 128 GB Speicher liegt der Preis bei umgerechnet 290 Euro. Ob und wann das Z5 Pro auch nach Europa kommt, ist derzeit noch unklar.

Die besten Android-Smartphones im Test

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2387273