2397246

LED-Display stellt Unfall-Gaffer bloß

14.12.2018 | 15:19 Uhr | Denise Bergert

Mit der Aktion Trojan Billboard stellt die Werbeagentur FischerAppelt per LED-Display rücksichtslose Unfall-Gaffer bloß.

Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat will mit einer aktuellen Aktion Unfall-Gaffer aufrütteln und darauf aufmerksam machen, dass sie zunehmend der Grund sind, dass Rettungskräfte nicht oder erst sehr spät an Unfallschauplätzen eintreffen. Immer öfter behindern Schaulustige, die den Unfallort mit dem Handy filmen und die Videos per Social-Media teilen, die Rettungsarbeiten.

Die Werbeagentur FischerAppelt hat die Aktion des Bundesinnenministeriums umgesetzt. „Trojan Billboard“ soll mit starken Botschafen, die erst per Smartphone-Kamera sichtbar werden, aufrütteln. Die Agenturgruppe fingierte dafür einen Unfallschauplatz mit einer übergroßen, mit 9.000 Infrarot-LEDs ausgestatteten Werbetafel. Dieses Billboard wurde im Hintergrund des vermeintlichen Unfalls mit Schauspielern und realen Rettungskräften platziert. Zückte einer der ahnungslosen Gaffer sein Handy, zeigte ihm die Infrarot-Werbetafel auf seinem Handy-Display Schlagsätze wie „Take care, not pics!“, „Nur Affen gaffen!“ oder „If you want to share something, donate your blood!“. Das führte dazu, dass die Gaffer nicht nur Bilder des fingierten Unfalls in sozialen Netzwerken teilten, sondern auch die zugehörigen Botschaften, wie man im offiziellen Video zur Aktion sehen kann .

PC-WELT Marktplatz

2397246