2275173

Leak: In diesen Fällen löscht Facebook Beiträge

22.05.2017 | 16:16 Uhr |

Aus einem Leak interner Facebook-Richtlinien lässt sich ableiten, wann Beiträge erlaubt sind und wann nicht.

Auch auf Facebook ist nicht alles erlaubt. In bestimmten Fällen werden Beiträge von den Betreibern gelöscht. Nach welchen Regeln das Unternehmen dabei vorgeht, war bislang jedoch geheim. Der  britischen Zeitung Guardian sind nun jedoch Dokumente zugespielt worden, die Beispiele für derartige Löschungen nennen. Die internen Facebook-Richtlinien umfassen über 100 interne Schulungshandbücher und Diagramme. Wer die Dokumente geleakt hat, bleibt indes geheim.

Die Richtlinien sollen angeblich Moderatoren bei Facebook bei der Entscheidung helfen, welche Inhalte erlaubt sind und welche nicht. Für diese Aufgaben sollen weltweit 3000 neue Moderatoren eingestellt werden, dies kündigte Facebook Anfang des Monats an . Die neuen Mitarbeiter sollen die schon 4500 Aufpasser bei Facebook ergänzen. Zu dieser Entscheidung trugen Mordvideos und die Zunahme von Hasskommentaren auf dem Netzwerk sicherlich bei.

Die wachsende Nutzerschaft macht die Kontrolle immer schwerer.
Vergrößern Die wachsende Nutzerschaft macht die Kontrolle immer schwerer.
© facebook.com

Laut Leak bleiben Mitarbeitern pro Beitrag aber oft nur zehn Sekunden Zeit, um über eine Löschung zu entscheiden. Dies liege der Quelle zufolge daran, dass das Netzwerk zu schnell gewachsen ist. Entsprechend sei es nicht mehr unter Kontrolle zu halten. Problematisch sei z.B. auch die Einschätzung, ob es sich um echte oder gefälschte Facebook-Konten handelt. Pro Woche müsse diese Frage bei 6,5 Millionen Meldungen geklärt werden.

Erlaubt sei handgemachte Kunst mit Nacktheit oder sexuellen Aktivitäten. Digitale Kunst mit ähnlichen Hintergründen hingegen sei verboten. Werden in Videos gewaltsame Tode gezeigt, so würden diese nur für Erwachsene angezeigt. Dies sei nötig, um auch Kriegsverbrechen oder krankhafte Verhaltensweisen thematisieren zu können, ohne gleich mit einer Löschung rechnen zu müssen.

Urteil: Facebook muss Hasskommentare löschen

0 Kommentare zu diesem Artikel
2275173