2406027

Kryptowährungdieb zu zehn Jahren Haft verurteilt

04.02.2019 | 16:50 Uhr | Denise Bergert

In den USA wurde ein Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er Kryptowährung im Wert von fünf Millionen US-Dollar gestohlen hat.

Durch so genanntes SIM-Swapping hat der US-Hacker Joel Ortiz Kryptowährung im Wert von fünf Millionen US-Dollar erbeutet. Der Mann wurde nun von einem Gericht in Kalifornien zu zehn Jahren Haft verurteilt . Ortiz war an die SIM-Daten von etwa 40 Opfern gelangt, indem er dem Mobilfunkanbieter vorgegaukelt hatte, er wäre der Besitzer der Handynummer. Auf diese Weise konnte er Zweifaktor-Autorisierungen umgehen und dadurch Zugang zu Krypro-Wallets zu erlangen. Von diesen zweigte sich Ortiz immer wieder Geld ab und erbeutete so eine Summe von knapp fünf Millionen US-Dollar.

Während andere SIM-Swapper die in den USA derzeit ebenfalls in Haft sitzen, Beträge in zweistelliger Millionenhöhe erbeuten konnten, ist Ortiz der erste Straftäter, der für diese Straftat verurteilt wurde. Ortiz bekannte sich selbst des Verbrechens schuldig und akzeptierte einen Deal der Staatsanwaltschaft. Das aktuelle Urteil könnte sich zum Präzedenzfall für diese immer beliebter werdende Vorgehensweise bei Hackern entwickeln. Sicherheitsexperten hatten immer wieder kritisiert, dass Zwei-Faktor-Authentifizierungen über Telefonnummern zu unsicher seien. Empfohlen wird die Nutzung von bestimmten Apps, die von Handynummern oder SIM-Karten unabhängig sind.

Tipp: Sichere Wallets für Kryptowährungen nutzen

PC-WELT Marktplatz

2406027