2367043

Krypto-Mining: Steam entfernt Betrüger-Spiel Abstractism aus dem Store

01.08.2018 | 15:20 Uhr |

Nachdem Nutzer-Proteste laut wurden, hat Steam das Spiel Abstractism aus seinem Store entfernt.

Der Entwickler Okalo Union wollte mit seinem über Steam angebotenen Spiel Abstractism gleich mit zwei Betrugsmaschen Geld verdienen. Nachdem verärgerte Nutzer den Entwicklern auf die Schliche gekommen waren, wurde der Titel nun aus dem Steam Store entfernt, berichtet Golem .

Das als einfacher Plattformer getarnte Abstractism installierte auf den PCs seiner Käufer eine Software, die im Hintergrund nach Kryptowährungen schürfte. YouTuber SidAlpha enttarnte die Betrugsmaschen der Entwickler in seinem Kanal. Als ein Nutzer im offiziellen Forum die Vermutung äußerte, der Abstractism-Client schürfe nach Bitcoin, konterten die Entwickler mit der dreisten Aussage „Bitcoin seien veraltet“, der Abstractism-Client schürfe Monero-Münzen. Das Statement wurde kurze Zeit später zwar wieder zurückgezogen. Die aufgebrachten Nutzer ließen sich jedoch nicht mehr beruhigen. Wie SidAlpha in seinem Enthüllungsvideo belegt, weist Abstractism eine sehr ohe CPU- und GPU-Auslastung auf und die Entwickler ermutigen Nutzer, das Spiel auch im Hintergrund so lange wie möglich laufen zu lassen – ein eindeutiger Hinweis auf die Kryptominer-Absichten des Titels.

Blockchain: So funktioniert die Basis von Bitcoin

Eine zweite Betrugsmasche entdeckten Steam-Nutzer im Steam Marketplace. Hier bieten die Entwickler von Abstractism Ingame-Items an, die bei der Titelgebung, der Beschreibung und dem verwendeten Thumbnail, Items für andere Spiele wie etwa Fortnite zum Verwechseln ähnlich sehen. Der Hintergedanke: Steam-Nutzer könnten versehentlich ein eigentlich für Abstractism gedachtes Item kaufen, weil sie angenommen haben, es handle sich um ein Angebot für Fortnite und Co. Mit dieser Masche verdienten die Entwickler nicht nur kleine Beträge, sondern teilweise auch bis zu 100 US-Dollar – etwa für einen angeblichen seltenen Raketenwerfer für Team Fortress 2. Nach dem Release von SidAlphas Enthüllung entfernte Valve den Titel umgehend aus dem Steam Store.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2367043