2403419

Kindle-Apps: E-Books offline verfügbar halten

05.02.2019 | 09:01 Uhr | Arne Arnold

Wer nur selten E-Books auf seinem Notebook, Tablet oder Smartphone liest, erlebt öfter mal eine böse Überraschung: Nach einiger Zeit sind die gekauften und geladenen Bücher in der App nicht mehr verfügbar.

Sie werden zwar noch angezeigt, doch im Offline-Modus können Sie die Bücher nicht öffnen. Das passiert immer dann, wenn Sie die App längere Zeit nicht gestartet hatten. Das ist besonders ärgerlich, wenn man die Bücher auf einer Reise lesen möchte, auf der man keinen Online-Zugang hat.

Die Kindle-App von Amazon verweigert die Anzeige von gespeicherten Bücher, wenn man die Anwendung nicht regelmäßig mit aktiver Internetverbindung startet.
Vergrößern Die Kindle-App von Amazon verweigert die Anzeige von gespeicherten Bücher, wenn man die Anwendung nicht regelmäßig mit aktiver Internetverbindung startet.

Der Grund für den verweigerten Zugriff: Die E-Books sind mit einem Zeitstempel versehen. Ist dieser abgelaufen, werden die Bücher nur angezeigt, wenn eine Online-Prüfung auf den Amazon-Servern stattgefunden hat. Wie viel Zeit zwischen zwei Prüfungen vergehen darf und was genau geprüft wird, ist nicht bekannt. Nach Beobachtungen in der PC-WELT-Redaktion scheint die Zeitspanne einige Wochen zu betragen.

Damit Sie auch dann Zugriff auf Ihre E-Books in den Kindle-Apps haben, wenn Ihr Gerät keine Internet-Verbindung hat, sollten Sie regelmäßig die Kindle-App starten oder zumindest kurz vor einer Reise.

Tipp: Die besten kostenlosen Reader-Apps für Android

PC-WELT Marktplatz

2403419