2376733

Kein Sound über HDMI – das können Sie tun

02.10.2018 | 09:00 Uhr |

Ihr Windows-10-Rechner ist über HDMI mit dem Monitor verbunden. Im Bildschirm sind Lautsprecher integriert. Trotzdem hören Sie keinen Ton, egal ob Sie nun Videos, Musik oder Streams abspielen. So finden Sie die Ursache gezielt heraus.

Windows-Einstellungen überprüfen

Das Soundsymbol finden Sie in der Taskleiste auf der rechten Seite. Haben Sie irrtümlich den Ton ausgeschaltet, sehen Sie neben dem Symbol ein kleines „x“. Klicken Sie darauf und im Fenster wiederum auf den abgebildeten Lautsprecher, so kommt eventuell bereits Ton aus Ihren Display-Speakern.

Wenn dies nicht zutrifft, überprüfen Sie, ob auch die richtige Soundquelle ausgewählt ist. Dazu klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Lautsprechersymbol und prüfen die Bezeichnung der Audioquelle. Stimmt diese nicht, klicken Sie nunmehr rechts auf den weißen Pfeil. Alle möglichen Soundquellen werden jetzt angezeigt. Wählen Sie den Monitor aus – etwa LG Ultra HD, kann das bereits die Lösung für Ihr Soundproblem sein.

Sollte Ihr Bildschirm in der Auswahl fehlen, überprüfen Sie die Soundoptionen. Hierzu gehen Sie per Rechtsklick auf das Lautsprechersymbol in der Taskleiste. Klicken Sie auf „Sounds“ und wählen Sie den Reiter „Wiedergabe“. Windows zeigt sämtliche soundfähige Geräte an. Ist der Monitor als Default-Gerät richtig definiert, so ist er mit einem grünen Punkt und weißen Pfeil versehen. Ist ein anderes Gerät ausgewählt, findet sich bei Ihrem Monitor ein Hinweis, etwa „Nicht angeschlossen“. In der Regel stimmt dann etwas mit dem Treiber nicht. Wechseln Sie deshalb zum Windows-Geräte-Manager. Suchen Sie nun bei „Audio-Ein- und Ausgänge“ den audiofähigen Monitor und aktualisieren Sie den Treiber.

Audioprobleme sind vielfältig. Sogar ein Monitor ohne Lautsprecher kann von Windows als Ausgabegerät erkannt werden, wenn er die Signale verarbeiten kann.
Vergrößern Audioprobleme sind vielfältig. Sogar ein Monitor ohne Lautsprecher kann von Windows als Ausgabegerät erkannt werden, wenn er die Signale verarbeiten kann.

Grafikkartentreiber als Auslöser

Umgekehrt können Updates zu Soundproblemen führen, wenn dadurch etwa das Standardaudiogerät von Windows geändert wird. Die Ursache kann eine Windows-Aktualisierung sein, oft ist jedoch ein Grafikkarten-Update der Auslöser. Für Abhilfe sorgt eine komplette Deinstallation des Grafikkartentreibers. Viele Hersteller bieten dazu ein spezielles Tool an, das alle Überbleibsel und Registry- Einträge berücksichtigt – wie beispielsweise das Clean Uninstall Utility von AMD. Haben Sie den Treiber vollständig gelöscht, löst eine saubere Neuinstallation Ihr Soundproblem.

Spezialfall Bildschirm

Es gibt auch Displays, die zwar Audiosignale verarbeiten können, jedoch keine eigenen Lautsprecher mitbringen. Hier erkennt Windows das Display als Audioausgabegerät und zeigt es deshalb etwa als „AMD High Definition Audio Device“ an, das über HDMI vermeintlich Audiosignale ausgibt. Tatsächlich kann der Monitor die Signale aber nur an ein anderes Gerät weiterleiten. Haben Sie bei Ihrem Bildschirm Zweifel, so prüfen Sie entweder die technischen Spezifikationen oder sehen Sie nach, ob am Gehäuse ein Klinkenaudiostecker vorhanden ist, über den Sie externe Lautsprecher anstecken können. Ob Sie darüber Ton hören, lässt sich einfach feststellen, indem Sie einen Kopfhörer anstecken.

Tipp: Der große Praxis-Test: Das beste Business-Notebook

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2376733