2306161

Kein Bild bei DVB-T2 HD per Stick am NAS

27.10.2017 | 09:28 Uhr |

Falls Sie bei der Wiedergabe von DVBT2 HD im Heimnetz über den passenden DVB-Logic TV Butler USB-Stick Probleme haben, so ist die Ursache häufig in dem Zusammenspiel der Serversoftware DVB-Link Server mit der Player-Software DVB-Link Viewer zu finden. So schaffen Sie Abhilfe.

Sie haben sich den USB-Stick DVB-Logic TV Butler 100TC DVB-C/T/T2 besorgt, um hochaufgelöstes Antennenfernsehen mittels DVBT2 HD im Heimnetz zu empfangen. Der Stick sitzt in einem USB-Anschluss Ihrer Netzwerkfestplatte und die mitgelieferte Antenne ist korrekt mit ihm verbunden. Zudem haben Sie die Software DVB-Link Server über den App-Store Ihres NAS auf den Netzwerkspeicher heruntergeladen und installiert. Wie vom Hersteller empfohlen, nutzen Sie auf dem Client-PC die Player-Software DVB-Link Viewer. Alles ist korrekt eingerichtet. Denn das Player-Programm hat den Stick am NAS erkannt und zeigt Ihnen auch den Programmführer (EPG) an. Trotzdem können Sie keine Sendung anschauen. Klicken Sie auf den Play-Button zum Abspielen, tut sich rein gar nichts.

Der Knackpunkt liegt hier am Zusammenspiel der Serversoftware DVB-Link Server mit der Player-Software DVB-Link Viewer. Ist das Player-Programm aktueller als die Serversoftware, dann funktioniert die Erkennung nicht und die Sendung lässt sich nicht abspielen. Sie können den Aktualitätsstatus über die Webkonfiguration von DVB-Link überprüfen. Dazu gehen Sie unter „Einrichtung“ auf das Registerblatt „Produkte“. Dort sehen Sie nun die installierten DVB-Logic-Produkte aufgelistet. Rechts neben dem Eintrag „DVB-Link Server“ finden Sie als Nächstes unter „Info“ heraus, ob ein Update vorliegt. Wird etwa die Version 6.0.0 mit dem Build „14497“ angezeigt, unter „Info“ jedoch auf eine Aktualisierung auf „14499“ verwiesen, ist ein Update notwendig.

Für das Streaming via DVB-T2 HD per Stick am NAS muss das Serverprogramm auf dem neuesten Stand sein. Das Update spielen Sie über die NAS Weboberfläche ein.
Vergrößern Für das Streaming via DVB-T2 HD per Stick am NAS muss das Serverprogramm auf dem neuesten Stand sein. Das Update spielen Sie über die NAS Weboberfläche ein.

NAS-Software-Update finden: Sie können die Software nicht direkt über das Webinterface aktualisieren, obwohl hier unter „DVBLink-Paket-Zentrum“ an sich eine Update-Möglichkeit vorgesehen ist. Vielmehr müssen Sie den Umweg über den Download-Bereich der Herstellerwebseite machen. Rufen Sie hierzu jetzt die Webadresse https://dvblogic.com/en/downloads/ auf und wählen Sie zuerst Ihr NAS-Modell aus – etwa Synology DS216+II. Daraufhin klicken Sie auf „Next“. Unter dem Bereich „DVBLink“ erscheint nun das Update auf Build 14499. Laden Sie es auf Ihren Client-PC, indem Sie auf „Download“ klicken, und merken Sie sich den Speicherort.

Update über das NAS: Das Update müssen Sie über die Weboberfläche Ihres NAS einspielen. Im Falle von Synology öffnen Sie dazu den App-Bereich „Paket-Zentrum“. Wählen Sie „Manuelle Installation“. Laden Sie im folgenden Fenster das „Paket“ hoch – im Beispiel die Datei „dvblink-serversynology-linux-x86-64-6.0.0.spk“. Installieren Sie das Update, indem Sie dem Assistenten folgen.

Öffnen Sie erneut die Weboberfläche DVB-Link und „Produkte“, finden Sie unter „Info“ ein Häkchen sowie unter „Build“ den Eintrag „14499“. Wenn Sie auf dem Client-PC sodann die Software DVB-Link Viewer öffnen und im EPG unter „TV und Medien-Bibliothek“ eine Sendung anklicken, startet auch der entsprechende Stream. Haben Sie etwas Geduld, wenn Sie nicht sogleich ein Bild sehen, denn die Abstimmung zwischen Server und Client dauert in etwa so lange wie ein Kanalwechsel.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2306161