183955

ISO, IMG und Co. - So brennen Sie Images unter Linux

27.02.2020 | 11:09 Uhr | Hermann Apfelböck

Wer sich mit Linux und Platinen-PCs beschäftigt, nutzt System-Downloads in Form von Image-Dateien (ISO und IMG). Um solche Images bootfähig auf USB-Stick, CD/DVD oder SD-Karte zu schreiben, ist spezielles Werkzeug erforderlich.

Der souveräne Umgang mit Linux-Abbilddateien im ISO- und im IMG-Format gehört zum Alltag eines jeden Linux-Nutzers. Selbst wenn Sie nicht zu den Experimentierfreudigen gehören, führt über kurz oder lang an eigenen Downloads und an der Herstellung von bootfähigen Linux-Datenträgern kein Weg vorbei. Dank einschlägiger Werkzeuge ist dies heute ein ebenso einfacher wie zuverlässiger Vorgang.

Die Kopierwerkzeuge für ISO-Abbilder 

Um aus dem Internet geladene ISO-Abbilder bootfähig auf CD/DVD oder USB und SD-Karte zu kopieren, gibt es einschlägige Tools. Beim Schreiben von Abbildern müssen Sie das Zielmedium immer sorgfältigst kontrollieren, damit Sie nicht anstatt eines USB-Sticks eine große USB-Festplatte überschreiben. Zum Identifizieren des richtigen Ziels helfen unter Ubuntu der Terminal-Befehl lsblk oder grafische Werkzeuge wie gnome-disks („Laufwerke“), wobei das Zielmedium anhand der Kapazität und Datenträgerbezeichnung eindeutig zu ermitteln ist. Die Kopierwerkzeuge Win 32 Disk Imager , Unetbootin und Etcher bieten interne Festplatten als Schreibziel standardmäßig erst gar nicht an.

Unter Linux auf CD/DVD kopieren: Für das Schreiben von ISO-Images auf optische Medien empfehlen wir das Programm Brasero . Wo es fehlt, ist es über die Paketquellen und den Paketnamen „brasero“ bei Bedarf schnell nachinstalliert. Mittels Brasero lassen sich unter Linux am bequemsten bootfähige CDs (ISOs bis 700 MB) oder DVDs (größer als 700 MB) brennen. Ganz ähnlich wie beim Infrarecorder unter Windows genügt im Brasero-Startmenü die Wahl „Abbild brennen“ und anschließend die Auswahl der ISO-Datei.

Lesetipp: Virtuelle Systeme einsatzbereit aus dem Web laden

Unter Windows auf CD/DVD kopieren: Unter Windows empfehlen wir den kostenlosen Infrarecorder, um je nach Image-Größe CDs (ISOs bis 700 MB) oder DVDs (ISOs größer als 700 MB) zu brennen. Natürlich beherrschen auch große Brennprogramme wie Nero diesen Job. Im Infrarecorder wählen Sie bitte nach dem Start die Option „Write Image“ und navigieren im gestarteten Auswahldialog zur gewünschten ISO-Datei. Bei eingelegtem Rohling müssen Sie dann nur noch auf „OK“ klicken, um den Schreibvorgang auszulösen. Weitere Experteneinstellungen in diesem Dialog und unter „Erweitert“ müssen Sie nicht bemühen.

Live-Systeme durch persistenten Speicher aufwerten: Unetbootin macht Ubuntu-basierte Live-Systeme durch diese Option anpassungsfähig.
Vergrößern Live-Systeme durch persistenten Speicher aufwerten: Unetbootin macht Ubuntu-basierte Live-Systeme durch diese Option anpassungsfähig.

Unter Linux und Windows auf USB oder SD-Karte kopieren: Das Tool Unetbootin gibt es für Linux, Windows und Mac-OS. Um ein ISO-Image auf USB-Stick zu befördern, wählen Sie im Dialog unten die Option „Abbild“ und navigieren danach mit der Schaltfläche „...“ zur gewünschten Datei. In der Folge wählen Sie neben „Typ“ die Option „USB-Laufwerk“, und neben „Laufwerk“ geben Sie die Kennung des USB-Sticks an. Mit „OK“ starten Sie den Kopiervorgang.

Tipp zu Unetbootin: Unetbootin kann Ubuntu-Live-Systeme aufwerten. Wenn Sie eine beliebige Ubuntu-Variante inklusive der zahlreichen Derivate wie zum Beispiel Linux Mint, Elementary OS oder Zorin-OS auf USB schreiben, dann können Sie im Programmfenster hinter „Platz um Dateien zwischen Neustarts zu erhalten“ eine Speichergröße festlegen, beispielsweise „4000 MB“. Dies ermöglicht es, im späteren Live-System Programme dauerhaft zu installieren und das Live-System individuell einzurichten. Systemeinstellungen und nachinstallierte Programme bleiben erhalten.

Unter Linux und Windows „roh“ auf USB und SD-Karten kopieren: Die ISO-Abbilder aller Ubuntu-Distributionen enthalten alle notwendigen Informationen einschließlich der Bootumgebung – sowohl für optische CD/DVD als auch für USB/SD-Karte (hybrid). Deshalb reicht eine 1:1-Rohkopie auf USB/ SD-Karte völlig aus, um ein bootfähiges Medium zu erhalten. Unetbootin, das seine eigene Bootumgebung schreibt, benötigen Sie aus diesem Grund lediglich, wenn Sie die „Persistenz“- Option von Unetbootin verwenden möchten.

Der einschlägige Rohkopierer dd unter Linux ist das Kommandozeilentool dd mit dieser Syntax: 

sudo dd if=[Pfad/Name].iso of=/dev/sd[x] 

Nach „if=“ (Inputfile) folgt der Name, gegebenenfalls der komplette Pfad der ISO-Datei, nach „of=“ (Outputfile) die Kennung des Zielgeräts.

Ein bequemer Rohkopierer unter Ubuntu ist das grafische Gnome-Disks (siehe Abbildung links). Hier markieren Sie links in der Laufwerksspalte zunächst das gewünschte Ziellaufwerk und wählen als Nächstes über das Zahnradsymbol die Option „Laufwerksabbild wiederherstellen“. Sie erhalten nun ein Navigationsfenster, um das zu kopierende ISO-Image auszuwählen.

Der einschlägige Rohkopierer unter Windows heißt Win 32 Disk Imager . Hier genügt es, die Quelldatei („Image File“) und das Zielgerät („Device“) anzugeben. Die Schaltfläche „Write“ startet den Kopiervorgang. 

Die Themen in Tech-up Weekly #174:

► AMD Radeon RX 5600 XT - 15 Prozent mehr Leistung durch BIOS-Update:
www.pcwelt.de/2482150

► WhatsApp: Dark Mode jetzt in Beta verfügbar:
www.pcwelt.de/2482720

► Windows 10 kriegt noch mehr Werbung:
www.pcwelt.de/2482485

► Half-Life kostenlos auf Steam:
www.pcwelt.de/2482324

► Vorsicht bei zu günstigen Smartphones auf Ebay:
www.pcwelt.de/2481944

► Telekom verschenkt 250 Mbit/s an DSL-Kunden:
www.pcwelt.de/2482370

► Gefährlicher Trojaner Ursnif verbreitet sich:
www.pcwelt.de/2482714

► Disney+ startet eine Woche früher:
www.pcwelt.de/2482156

► Lego bringt ISS-Bausatz:
www.pcwelt.de/2482347

► Handy-Hülle macht Smartphones dumm:
www.pcwelt.de/2482688

Kommentar der Woche

Fail der Woche:

► Windows 7-Support kostet Regierung fast eine Million Euro:
www.pcwelt.de/2482566

PC-WELT Marktplatz

183955