2283820

Intel Core i5-7600 im Test

05.07.2017 | 14:14 Uhr |

Wer mit Übertakten nichts am Hut hat und vor allem auf möglichst viel Gaming-Leistung aus ist, der sollte sich dieses Mittelklasse-Modell von Intel ansehen. Doch die Alternative von AMD ist günstiger und zukunftssicherer.

Als Basis für den Intel Core i5-7600 fungiert die siebte Core-Generation namens Kaby Lake, bei der es sich im Prinzip um eine Weiterentwicklung der vorangegangenen Skylake-Architektur handelt. Wir prüfen, wie gut sich der Prozessor beim Gaming, Computing und in Sachen Umwelt-Eigenschaften schlägt.

TEST-FAZIT: Intel Core i5-7600

Der Intel Core i5-7600 ist eigentlich keine üble Desktop-CPU: Er leistet sehr gute Arbeit in Spielen, eignet sich auch für Multimedia-Anwendungen und erhitzt sich auch nicht allzu stark. Außerdem ist er nicht übermäßig teuer, denn aktuell wandert der Chip für etwa 215 Euro über die Ladentheke. Doch der AMD Ryzen 5 1600 kann den i5-7600 in Sachen Computing-Performance und Preis-Leistungsverhältnis deutlich schlagen: Denn beim 1600 handelt es sich um einen Hexa-Core-Prozessor mit 12 Threads für aktuell nur 205 Euro, der aktuell nur in Sachen Spieleleistung dem Intel-Modell leicht hinterherhinkt. Außerdem besitzt das AMD-Modell einen entsperrten Multiplikator um die Taktfrequenzen selbst noch weiter zu erhöhen, im Gegensatz zum i5-7600.

+ sehr gute Spieleleistung

+ niedrige Betriebstemperaturen

- gesperrter Multiplikator

- schlechtere Computing-Leistung im Vergleich

- nur vier Kerne ohne Hyperthreading

CPU-Test: Die besten Desktop-Prozessoren im großen Vergleich

Ausstattung des Intel Core i5-7600

Der Intel Core i5-7600 ist mit vier physikalischen Rechenkernen ausgestattet, wobei es auch bleibt. Denn die Hyperthreading-Technik, die einem Rechenkern einen zweiten, virtuellen Kern zur Seite stellt, ist nicht mit an Bord. Dafür bietet die CPU bereits ab Werk hohe Taktraten: Standardmäßig sind es 3,5, im Boost-Takt sind es satte 4,1 GHz. Diese lassen sich aber nicht weiter in die Höhe schrauben, da Intel den Multiplikator gesperrt hat - hierfür müssen Sie dann schon auf den teureren Intel Core i5-7600K ausweichen.

Die technischen Daten des Intel Core i5-7600.
Vergrößern Die technischen Daten des Intel Core i5-7600.

Der Level-3-Cache, der vor allem für die Kommunikation zwischen den Rechenkernen wichtig ist, bemisst sich auf sechs Megabyte - etwas mickrig, wenn man ihn mit dem 16 Megabyte großen Level-3-Cache vom ähnlich teuren AMD Ryzen 5 1600 vergleicht. Die TDP beläuft sich auf zurückhaltende 65 Watt. Neu ist die native Unterstützung von schnellerem DDR4-Arbeitsspeicher, der nun mit bis zu 2400 MHz arbeiten darf.

► Ryzen 5 1400 bei Amazon: amzn.to/2qUsLmY
► Ryzen 5 1600 bei Amazon: amzn.to/2ryQCcu
Wir haben unsere CPU-Rangliste um zwei neue Prozessor-Modelle ergänzt und haben einen neuen Preis-Leistungs-Sieger gekürt. Der AMD Ryzen 5 1600 bietet für einen Preis von rund 220 Euro derzeit die attraktivste Kombination aus Preis und Leistung: 6 Kerne und 12 Threads bekommt man sonst nirgendwo so günstig. Außerdem neu im Test: der Ryzen 5 1400, der Vierkerner für günstige 170 Euro.

--------

►Die besten CPUs (2017) im Video:
youtu.be/4tTsiZQmaaA

►Der große CPU-Vergleichstest auf pcwelt.de:
www.pcwelt.de/2270899

►AMD Ryzen 5 1400 im Einzeltest:
www.pcwelt.de/2273039

►AMD Ryzen 5 1600 im Einzeltest:
www.pcwelt.de/2273033


Ausführliche Informationen zum Chipsatz und zur Kaby-Lake-Architektur erhalten Sie in unserem Launch-Artikel „Kaby Lake: Die siebte Intel-Core-CPU-Generation im Test“.

So testet PC-WELT Desktop-Prozessoren

Wir testen alle CPUs unter gleichen Bedingungen, um faire, transparente und vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Welche Hardware und Software wir für unsere Tests benutzen, und wie die Gesamtwertung am Ende zustande kommt, erfahren Sie in folgendem Artikel: Wie PC-WELT Desktop-Prozessoren testet   

Spieleleistung in Full- und Ultra-HD

Spieleleistung in Full-HD im Vergleich.
Vergrößern Spieleleistung in Full-HD im Vergleich.

In Full-HD (1920 x 1080 Pixel) sind mit dem Intel Core i5-7600 durchgehend flüssige Bildraten von über 90 Bilder pro Sekunde möglich, wenn ihm eine entsprechend starke Grafikkarte zur Seite gestellt wird. Er ist dabei nur unwesentlich langsamer als der 7600K und bis auf eine Ausnahme flotter als der AMD Ryzen 5 1600, was vor allem an den höheren Taktraten liegt.

Spieleleistung in Ultra-HD im Vergleich.
Vergrößern Spieleleistung in Ultra-HD im Vergleich.

In Ultra-HD (3840 x 2160 Pixel) kann der AMD-Prozessor aufholen, den i5 aber nicht einholen. Doch auch hier ist die Leistung wieder tadellos für einen rund 215 Euro teuren Prozessor mit vier Kernen.

Synthetik- und Computing-Leistung im Test

Computing- und Synthetik-Leistung im Vergleich.
Vergrößern Computing- und Synthetik-Leistung im Vergleich.

Bei den Tests, bei denen es unter anderem mehr um Multi-Core-Effizienz geht, muss sich der i5-7600 mit deutlichen Abstand hinter den AMD Ryzen 5 1600 einreihen. Nur im Single-Core-Test von Cinebench R15 erreicht der 7600 ein besseres Ergebnis, was wieder an der höhen Taktrate liegt.

Umwelt-Eigenschaften auf dem Prüfstand

CPU-Temperaturen im Vergleich.
Vergrößern CPU-Temperaturen im Vergleich.

Der Intel Core i5-7600 erhitzt sich mit unserer Flüssigkühlung auf bis zu 53 Grad Celsius, womit er sich etwas mehr als die direkte Konkurrenz erhitzt. Allerdings hält sich auch diese Temperatur in Grenzen.

Leistungsaufnahme im Vergleich.
Vergrößern Leistungsaufnahme im Vergleich.

Überraschend hingegen ist der deutlich höhere Stromverbrauch unserer Testplattform, wenn wir den i5-7600 durch unseren Testparcours jagen. Für eine CPU mit vier Kernen ist das in der heutigen Zeit etwas zu hoch.

GESAMT-PERFORMANCE-RATING: Intel Core i5-7600

Testkategorien 100%

Anwendung

Ergebnisse

Durchschnittliche Punktzahl

Gesamtpunkte

Spieleleistung 60 %

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

140

81

1.165

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

54

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

94

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

43

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

99

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

57

Benchmarks 40 %

3D Mark: Fire Strike (Gesamtpunktzahl)

15.529

2.790

Cinebench: Alle Kerne (Punkte)

656

Cinebench: Einzelkern (Punkte)

172

SiSoftware Sandra 2016: Arithmetik (GOPS)

94,70

SiSoftware Sandra 2016: Multimedia (MPIX/s)

279,78

SiSoftware Sandra 2016: Kryptographie (GB/s)

9,16

Aufwertung/Abwertung

keine

Preis (Straßenpreis)

215 Euro

Spieleleistung in Full-HD

Intel Core i5-7600

AMD Ryzen 5 1600

Intel Core i5-7600K

Intel Core i5-7500

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

140

112

127

128

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

94

98

94

95

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

99

74

101

95

Spieleleistung in Ultra-HD

Intel Core i5-7600

AMD Ryzen 5 1600

Intel Core i5-7600K

Intel Core i5-7500

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

54

53

52

51

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

43

42

41

37

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

57

53

54

57

Computing- und Synthetik-Leistung

Intel Core i5-7600

AMD Ryzen 5 1600

Intel Core i5-7600K

Intel Core i5-7500

3D Mark: Fire Strike (Gesamtpunktzahl)

15.529

16.763

15.939

15.170

Cinebench R15: Alle Kerne (Punkte)

656

1.134

668

597

Cinebench R15: Einzelkern (Punkte)

172

147

178

158

SiSoftware Sandra 2016: Arithmetik (GOPS)

94,70

160,18

96,73

86,73

SiSoftware Sandra 2016: Multimedia (MPIX/s)

279,78

316,31

285,31

257,00

SiSoftware Sandra 2016: Kryptographie (GB/s)

9,16

13,75

9,33

8,47

0 Kommentare zu diesem Artikel
2283820