2355453

Ikea: Bequemer Gamer-Stuhl dank Po-Scanner

12.06.2018 | 15:37 Uhr |

Für den individuellen Gamer-Stuhl Ubik können Kunden künftig ihren Po bei Ikea einscannen lassen.

Ikea will mit Ubik künftig einen besonders bequemen Stuhl für Gamer anbieten, dessen Polster an den Po des Nutzers oder der Nutzerin angepasst sind. Dafür stellt das schwedische Möbelhaus in ausgewählten Filialen bald einen 3D-Körperscanner bereit. Kunden können darauf sitzen und der Scanner erfasst dabei die Besonderheiten ihres Hinterteils. Anhand der gescannten Po-Daten werden beim Partner-Unternehmen Unyq per 3D-Drucker zwei individuelle Sitzpolster für die rechte und die linke Po-Backe angefertigt. Während das Stuhl-Grundgerüst direkt aus der Ikea-Filiale mitgenommen werden kann, dauert die Erstellung der Sitzpolster zwei bis drei Wochen. Sind sie fertig, werden sie von Unyq auf dem Postweg direkt an den Kunden versendet. Dieser montiert sie per Klick-Verfahren dann einfach zu Hause an seinen bereits gekauften Ubik-Stuhl.

Der individuelle Ubik soll Rückenschmerzen und Krämpfen selbst bei langen Spielesessions vorbeugen. Ein erster Prototyp wurde in dieser Woche bei den Ikea Democratic Design Days vorgestellt. Auf den offiziellen Marktstart müssen Gamer jedoch laut Ikea noch bis 2020 warten. Was der Ubik kosten soll und in welchen Ländern er erhältlich sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Ikea vertreibt auch Bluetooth-Lautsprecher

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2355453