2321918

HP ruft Notebooks wegen Brandgefahr zurück

05.01.2018 | 11:37 Uhr |

Der Hersteller HP hat eine freiwillige Rückrufaktion für diverse Notebook-Modelle gestartet. Es droht Brand- und Verbrennungsgefahr.

Hewlett-Packard hat eine weltweite freiwillige, sicherheitsbedingte Rückrufaktion für bestimmte Akkus von Notebooks und mobilen Workstations angekündigt. Bei den betroffenen Akkus bestehe die Gefahr einer Überhitzung, wodurch eine Brand- und Verbrennungsgefahr für die Kunden bestehe, wie HP mitteilt. Der Rückruf betrifft dabei, so HP in einem Statement gegenüber PC-WELT, rund 0,1% Prozent der global vertriebenen HP Systeme der vergangenen zwei Jahre.

Von der Aktion betroffen sind die Akkus in folgenden HP-Produkten, die zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft wurden:

  • HP ProBook 64x (G2 und G3)

  • HP ProBook 65x (G2 und G3)

  • HP x360 310 G2

  • HP ENVY m6

  • HP Pavilion x360

  • HP 11 Notebooks

  • HP ZBook (17 G3, 17 G4 und Studio G3) Mobile Workstations

HP weist auch darauf hin, dass die betroffenen Akkus auch als Zubehör verkauft oder als Ersatzteile bereitgestellt wurden. Wichtig ist auch, dass die Akkus teils fest in den Systemen verbaut wurden und damit von den Kunden nicht einfach ausgetauscht werden können. Daher stellt HP einen kostenlosen Ersatzakku-Service durch einen autorisierten Techniker bereit. Außerdem liefert HP für die betroffenen Geräte, in denen die Akkus zum Einsatz kommen, BIOS-Updates aus, durch die die Akkus in den „Akkusicherheitsmodus“ versetzt werden.

"Der Akkusicherheitsmodus gilt nur für HP Produkte, die von diesem Rückruf betroffen sind. Wenn der Validierungsprozess ergibt, dass ein Akku für den Ersatz qualifiziert ist, sollte das BIOS-Update durchgeführt und das System neu gestartet werden“, so HP.  Während des Neustarts werde eine Option zum Aktivieren des Akkusicherheitsmodus eingeblendet. Durch Akzeptieren des Akkusicherheitsmodus entlade sich der Akku und verhindere ein erneutes Aufladen, bis der Akkusicherheitsmodus deaktiviert wird.

"Um das betroffene Gerät weiterhin sicher verwenden zu können, sollten Akkus, bei denen ein Austausch erforderlich ist, in den Sicherheitsmodus versetzt werden und Notebooks und Mobile Workstations bis zum Abschluss des Austausches nur noch mit HP-Netzteil verwendet werden", rät HP.


Weitere Infos zum freiwilligen Rückruf und Ersatzbestellungsprogramm finden Sie auf dieser Seite bei HP. Auf dieser Unterseite bietet HP das Tool zum Download an, welches überprüft, ob in einem Gerät ein vom Rückruf betroffenes Akku steckt. Diese ausführliche FAQ liefert schließlich Antworten auf alle Fragen rund um die Rückrufaktion.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2321918