2267934

Hosts-Datei unter Windows bearbeiten

09.06.2017 | 10:45 Uhr |

Mit einem cleveren Tool lässt sich die Hosts-Datei bearbeiten und für das eigene Heimnetz anpassen.

Jede Windows-Installation enthält einen eigenen, kleinen DNS-Dienst, der Computer- beziehungsweise Hostnamen eine IP-Adresse zuordnet. Für die Verwaltung von WWW-Adressen hat dieser Dienst natürlich keine Bedeutung mehr, denn es macht keinen Sinn, Millionen von Servern und ihre IP-Adressen in einer lokalen Datei zu verwalten. Im eigenen Netzwerk oder für spezielle Aufgaben lässt sich das File jedoch durchaus nutzen. Wohl aus diesem Grund behält Microsoft die Datei weiterhin bei. Ihre Einträge genießen sogar eine höhere Priorität als die Informationen des DNS-Servers beim Provider. Und in den neueren Windows-Versionen ist die Hosts-Datei sogar IPv6-fähig.

Sie können das File beispielsweise verwenden, um Verbindungen zu Tracking- oder Malware-Servern zu verhindern. Dazu tragen Sie die entsprechenden Adressen entweder per Hand ein oder Sie greifen auf eine vorgefertigte Hosts-Datei wie etwa MVPS Hosts (Download) zurück. Rufen Sie die Adresse einfach im Browser auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster und wählen Sie „Speichern unter“, um das File auf die lokale Festplatte zu holen. Die Datei wird nahezu täglich aktualisiert, neue Adressen kommen hinzu, nicht mehr gültige werden entfernt.

Windows 10: Die besten Tipps zu Sicherheit & Datenschutz

Die originale Hosts-Datei von Windows finden Sie im Ordner C:\Windows\System32\drivers\etc unter dem Namen hosts. Es handelt sich um eine einfache Textdatei. Um sie einfach nur zu öffnen, klicken Sie sie doppelt an und wählen den Editor als Werkzeug aus. Zum Bearbeiten benötigen Sie jedoch Administrator-Rechte. Tippen Sie dazu „editor“ in das Suchfeld des Startmenüs, klicken Sie die Fundstelle mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Als Administrator ausführen“. Steuern Sie die Hosts-Datei dann gezielt an. Sie können nun eigene Einträge hinzufügen oder vorhandene löschen.

Einfacher geht’s mit einem speziellen Editor. Mit der Freeware HostsMan beispielsweise können Sie unter verschiedenen Anbietern von Hosts-Dateien auswählen, die Inhalte bequem bearbeiten und sogar automatische Updates einrichten. Laden Sie das Tool herunter und installieren Sie es. Nach dem Start klicken Sie zunächst auf „Run HostsMan as Administrator“, um dem Programm die notwenigen Rechte zu verschaffen. Anschließend sollten Sie zunächst ein Backup der bestehenden Hosts-Datei anlegen. Gehen Sie dazu auf „Tools -> Backup Manager -> Create Backup“. Um sie später wiederherzustellen, markieren Sie die Sicherung und klicken auf „Restore Backup“.

Datenrettung: Die besten Backup-Spezialisten

Achtung: Viele Antiviren-Programme blockieren den Zugriff auf die Hosts-Datei, damit sie nicht von Malware manipuliert werden kann. Eventuell müssen Sie daher für den Restore und auch die Bearbeitung des Files Ihre Antiviren-Software vorübergehend deaktivieren.

Schließen Sie das Backup-Fenster und gehen Sie auf „Hosts -> Manage Update Sources“. Dort finden Sie eine Auswahl mit Anbietern von Hosts-Files, darunter auch MVPS. Aktivieren Sie den Eintrag und gehen Sie zurück zum Hauptfenster. Klicken Sie auf „Hosts -> Check for Updates“ oder den gleichnamigen Button. Wählen Sie „Update hosts file“, um die bestehende Version zu ersetzen. Zudem können Sie auf der Startseite neben „Automatic Updates“ eine automatische Aktualisierung einrichten. Für die Feineinstellung klicken Sie auf „Configure updater“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2267934