2307831

Honolulu: Strafe für Handynutzung beim Wechseln der Straßenseite

25.10.2017 | 16:05 Uhr |

Wer in Honolulu als Fußgänger beim Wechseln der Straßenseite auf sein Handy schaut, muss bis zu 100 US-Dollar Strafe zahlen.

Auch Fußgänger leben gefährlich: Eine kleine Unachtsamkeit reicht aus, schon kann es zu einem Unfall mit Autos oder Radfahrern kommen. Gerade durch ihr Smartphone abgelenkte Fußgänger werden immer häufiger in Unfälle verwickelt. Hier will die Stadtverwaltung der hawaiianischen Hauptstadt Honolulu mit hohen Strafen für mehr Bewusstsein bei Fußgängern sorgen: Wer die Straßenseite wechselt und dabei auf sein Smartphone schaut, zahlt ab sofort eine Strafe von bis zu 99 US-Dollar . Konkret ist im Gesetzestext von der Überquerung einer Straße die Rede, während auf ein mobiles Endgerät geschaut wird. Unter Strafe steht der Blick auf das Smartphone, wer hingegen mit dem Handy am Ohr beim Wechseln der Straßenseite telefoniert, dürfte von der Strafe verschont bleiben.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen, in denen der Blick aufs Handy auch beim Überqueren der Straße weiterhin erlaubt ist. Dazu zählt beispielsweise der Notruf bei der Polizei, auch Einsatzkräfte dürfen dies natürlich weiterhin tun, wenn es ihr Job erfordert. Wer von den Ordnungskräften erstmalig erwischt wird, kommt mit einer Strafe von 35 US-Dollar davon. Für das zweite oder dritte Vergehen werden dann aber schon 75 bzw. 99 US-Dollar fällig. Es ist davon auszugehen, dass das Gesetz auch in anderen US-Bundesstaaten zum Einsatz kommen könnte, wenn es sich im Alltag bewährt.

Risikofahrer: 44 Prozent telefonieren am Steuer mit Handy am Ohr

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2307831