2284123

Höllenmaschine 8 - Monitore: 3x Acer Predator X27 + Acer Predator Z35P

07.07.2017 | 13:33 Uhr |

Modernste Technik = Höllenmaschine. Das gilt auch für die Displays der 8. Generation unseres Traum-PCs: Mit dem Acer Predator X27 ist der weltweit erste 4K-Monitor mit 144 Hertz am Start, dazu spendieren wir dem ECO-System die Kino- und Gaming-"Leinwand" Acer Predator Z35P, die mit bis zu 120 Hertz in UWQHD auflöst.

Ein wahres Multitalent ist der Acer Predator X27. Als weltweit erstes 4K/UHD-Display schraubt der Bildschirm die Bildwiederholfrequenz auf 144 Hertz. Zudem unterstützt der 27-Zöller Nvidia G-Sync sowie einen hohem Dynamikumfang ( HDR ) und integriert eine Eye-Tracking-Technik. Aber auch Profi-Creatives haben mit dem IPS-Panel viel Freude: Der X27 deckt die Farbräume sRGB zu 100, Adobe RGB zu 99 sowie DCI-P3 zu 96 Prozent und bringt eine Lichtschutzblende mit.

Bessere Bildqualität durch Quantum-Dot und HDR Ultra

Quantum-Dot-Panels nutzen für die Hintergrundbeleuchtung blaue LEDs und eine Folie, auf der sich Millionen von Halbleiter-Nanokristallen unterschiedlicher Größe befinden. Geht das Licht der LEDs ungehindert durch die Folie, entsteht Blau. Trifft das LED-Licht hingegen auf große Kristalle von circa 10 Nanometer Durchmesser, leuchten diese Rot, kleiner Kristalle (2-3 nm) leuchten Grün.

Quantum Dot: Bessere Bildqualität dank schlauer Hintergrundbeleuchtung.
Vergrößern Quantum Dot: Bessere Bildqualität dank schlauer Hintergrundbeleuchtung.
© Samsung

So erzeugen Quantum-Dot-Panels die drei Grundfarben, die sich dann beliebig kombinieren lassen, um alle anderen Farbtöne Pixel-genau zu erzeugen. Diese Art der Hintergrundbeleuchtung hat viele Vorteile: Das Predator-Display stellt mehr Farben viel genauer und mit höherer Helligkeit sowie tieferer Sättigung dar. Zudem sinkt der Stromverbauch der Hintergrundbeleuchtung um bis zu 50 Prozent.
Die Acer-Technik HDR Ultra erlaubt es, die LEDs des Predator-Panels individuell über 384 Zonen zu dimmen. Das steigert spürbar die Kontrastqualität und sorgt im Vergleich zu herkömmlichen SDR-Displays für ein tieferes und dunkleres Schwarz. 

Gewinnspiel: So nehmen Sie an der Verlosung der Höllenmaschine 8 teil

Der Acer Predator X27 kommt mit Lichtschutzblende und deckt die Farbräume sRGB zu 100, Adobe RGB zu 99 und DCI-P3 zu 96 Prozent.
Vergrößern Der Acer Predator X27 kommt mit Lichtschutzblende und deckt die Farbräume sRGB zu 100, Adobe RGB zu 99 und DCI-P3 zu 96 Prozent.
© Acer

Für Gamer: G-Sync, VisionCare, GameView und Eye Tracking

Dank Nvidia G-Sync gehören störende Ruckler, Input-Latenzen sowie hässliches Einzelbild-Zerreißen der Vergangenheit an: Über ein im Bildschirm integriertes Hardware-Modul synchronisiert der Predator X27 die Bildwiederholfrequenz direkt mit dem Grafikprozessor, um ein stets flüssiges Spielerlebnis zu bieten.

Die Technik Acer VisionCare verhindert während langer Spielperioden am Predator X27 die Augenermüdung, indem sie Bildschirmflackern und blaues Licht reduziert. Zudem lassen sich über die Funktion Predator GameView präzise Farbanpassungen vornehmen, Zielpunkte für die Hüftfeuergenauigkeit einrichten und in dunklen Szenen mehr Details hervorheben. Benutzerdefinierte Einstellungen speichern Sie in drei verschiedenen Profilen wie Action, Rennsport und Sport.

Zielen mit den Augen: Acer integriert im Predator X27 das Eye-Tracking-System Tobii - zu sehen in der BIldmitte.
Vergrößern Zielen mit den Augen: Acer integriert im Predator X27 das Eye-Tracking-System Tobii - zu sehen in der BIldmitte.
© Acer

Die Eye-Tracking-Technik Tobii integriert Acer im Bildschirmrahmen des X27. Das Tracking-System erlaubt in kompatiblen Spielen eine erweiterte Steuerung per Augenbewegung. Wie das in der Praxis genau funktioniert, haben wir für Sie im folgenden Video ausprobiert:

Square Enix hat uns nicht nur das neueste Deus Ex: Mankind Divided spendiert, sondern für den Gewinner der Höllenmaschine Ultra VR auch noch den Eytracker Tobii EyeX oben drauf gelegt. Der wird einfach am Monitor angebracht und erlaubt in kompatiblen Spielen eine erweiterte Steuerung per Augenbewegung. Fritz und Michi haben den Eyetracker natürlich gleich mal ausprobiert und zwar in Deus Ex: Mankind Divided.

Der Acer Predator X27 löst mit 3840 x 2160 Bildpunkten auf. Die Reaktionszeit (grau-zu-grau) beträgt 4 Millisekunden. Die sehr gute Helligkeit liegt bei 1000 cd/m2, der vertikale und horizontale Betrachtungswinkel beträgt 178 Grad. An Video-Anschlüssen stehen 1x HDMI 2.0 und 2x DisplayPort 1.4 zur Verfügung. Im Bildschirmrahmen integriert Acer zwei 7-Watt-Lautsprecher.

Auch an die Ergonomie hat Acer beim Predator X27 gedacht. Der UHD-Monitor sitzt auf einem stabilen Standfuß aus Metall und lässt sich um bis zu 45 Grad in beide Richtungen drehen, zwischen -5 und 15 Grad neigen sowie um bis zu 115 Millimeter in der Höhe verstellen. Vielschreiber dürften die Pivotfunktion schätzen.

Acer Predator Z35P: Breitbild-Kinoformat fürs ECO-System

Der Acer Predator Z35P verwandelt das ausgelagerte ECO-System der Höllenmaschine 8 zum Heimkino. Der 35-Zoll-Schirm mit einer Auflösung von 3440 x 1440 Pixel (Ultra Wide QHD) lässt sich aber auch wunderbar als großflächige Gaming-Leinwand nutzen. Für flüssige Bildraten sorgen unter anderem Nvidia G-Sync, eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hertz, eine kurze Reaktionszeit von 4 Millisekunden und ein Blaulichtfilter.

Acer Predator Z35P: UWQHD@120Hz
Vergrößern Acer Predator Z35P: UWQHD@120Hz
© Acer

Die Helligkeit des gebogenen VA-Panels liegt bei 300 cd/m2, der vertikale und horizontale Betrachtungswinkel beträgt 178 Grad, das Kontrastverhältnis liegt bei 2500:1. An Video-Anschlüssen stehen 1x HDMI 2.0 und 1x DisplayPort 1.4 zur Verfügung. Hinzu kommt ein USB-3.0-Hub mit 4x USB A 3.0 - einer davon mit Schnellladefunktion fürs Smartphone oder Tablet. Im Rahmen integriert Acer zwei 9-Watt-Lautsprecher.

Auf beide Predator-Modelle gewährt Acer drei Jahre Herstellergarantie. Der Preis für den Acer Predator X27 steht noch nicht fest, er dürfte sich aber bei circa 2000 Euro bewegen - pro Stück versteht sich. Der Acer Predator Z35P kostet rund 1100 Euro. Damit summieren sich die Kosten für die Displays der Höllenmaschine 8 auf stolze 7000 Euro!

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2284123