2296325

Höllenmaschine 8 - Das höllisch schnelle WLAN-Paket von AVM

Ein höllisch schneller PC braucht natürlich auch eine höllisch schnelle Netzwerk-Anbindung. Eine Glasfaserleitung bis ins Haus können wir dem Gewinner zwar nicht legen, aber wir sorgen in Kooperation mit AVM zumindest dafür, dass er innerhalb seiner eigenen vier Wände mit High-Speed-WLAN und -LAN versorgt ist.

Die Kernkomponente des „höllisch schnellen WLAN-Pakets“ ist AVMs Topmodell für den DSL-Anschluss, die FRITZ!Box 7590 beziehungsweise das Topmodell für den Kabelanschluss, die FRITZ!Box 6950 Cable. Beide bieten super-schnelles WLAN-AC mit bis zu 2,5 GBit/s. Da wir nicht wissen, ob der Gewinner über DSL oder Kabel verfügt, bekommt er sogar beide Boxen und ist somit auch für einen eventuellen Anschlusswechsel optimal gerüstet.

Beide Modelle sind fit für die Zukunft. Die FRITZ!Box 7590 unterstützt alle aktuellen DSL- und VDSL-Anschlüsse, inklusive Vectoring (100 MBit/s) und sogar das erst in den nächsten Jahren verfügbare Super-Vectoring mit bis zu 300 MBit/s. Und die FRITZ!Box 6590 Cable ist dank EuroDOCSIS 3.0-Unterstützung schon jetzt bereit für künftige Geschwindigkeiten im TV-Kabelnetz von bis zu 1,76 GBit/s!

Für jeden Anschluss gerüstet: Der Gewinner erhält die FRITZ!Box 6590 Cable für Kabelanschluss UND die FRITZ!Box 7590 für DSL.
Vergrößern Für jeden Anschluss gerüstet: Der Gewinner erhält die FRITZ!Box 6590 Cable für Kabelanschluss UND die FRITZ!Box 7590 für DSL.
© AVM

Auch was die WLAN-Funktionalität betrifft, sind die Boxen auf neuestem Stand: Multi-User-MIMO sorgt dafür, dass mehrere Geräte, die gleichzeitig Daten übertragen, sich nicht gegenseitig ausbremsen. Und dank Band Steering werden WLAN-Geräte, die sowohl das 2,4-GHz als auch das 5- GHz-Band unterstützen, nahtlos auf das jeweils weniger ausgelastete Band umgeschaltet.

Über den USB-Anschluss lassen sich Drucker und Festplatten ganz einfach ins Heimnetz integrieren und von allen verbundenen Geräten aus nutzen. Und wenn Besuch von den Gaming-Kumpels kommt? Dann sorgt der Fritz!Hotspot („Gastzugang“) der FRITZ!Box dafür, dass die Besucher über ein separates WLAN-Netz schnell und unkompliziert ins Internet kommen, der Zugriff aufs Heimnetz aber tabu bleibt.

FRITZ!OS mit komfortabler Heimnetz-Verwaltung

Motor jeder FRITZ!Box ist die FRITZ!OS gennannte Firmware, deren Web-Konfigurationsoberfläche in Sachen Benutzerfreundlichkeit ihresgeleichen sucht. Auch funktional hat sie sehr viel zu bieten, insbesondere, wenn man mit einem Klick den Expertenmodus aktiviert. AVM ruht sich aber nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern entwickelt das FRITZ!OS kontinuierlich weiter. Der neueste Coup: Die grafische Heimnetzübersicht in FRITZ!OS 6.90. Die sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch die Grundlage der neuen „Mesh“-Verwaltung.

Schick und funktional: Die neue Heimnetzübersicht im Fritz!OS 6.90
Vergrößern Schick und funktional: Die neue Heimnetzübersicht im Fritz!OS 6.90
© AVM

Ein Mesh ist ein sich weitgehend selbst organisierender Verbund von mehreren WLAN-Geräten mit dem Ziel, die Reichweite des Funknetzes möglichst ohne Geschwindigkeitseinbußen zu vergrößern. Denn selbst der stärkste WLAN-Router muss ab einer gewissen Entfernung, insbesondere bei Stahlbetondecken oder anderen ungünstigen Bedingungen ab einer gewissen Reichweite kapitulieren: Das Signal wird schwächer und die Übertragungsrate verringert sich. Das ist gerade für Gamer natürlich ein No-Go. Denn der Download großer Spielepakete und Updates soll ja schließlich nicht im Schneckentempo laufen. Ganz zu schweigen von der Latenz („Ping-Zeit“), die für Online-Gaming natürlich möglichst niedrig sein sollte.

Daher geht für Gamer natürlich nichts über eine direkte Kabelverbindung zwischen PC und FRITZ!Box. Dies lässt sich aber aufgrund räumlicher Gegebenheiten nicht überall realisieren. Daher sind im „höllisch schnellen WLAN-Paket“ noch zwei weitere pfiffige Produkte von AVM enthalten: der FRITZ!WLAN Repeater 1750E und das FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set.

Schnell mal das WLAN vergrößern: Mit dem FRITZ!WLAN Repeater 1750E ist das kein Problem.
Vergrößern Schnell mal das WLAN vergrößern: Mit dem FRITZ!WLAN Repeater 1750E ist das kein Problem.
© AVM

Der FRITZ!WLAN Repeater 1750E ist als kostengünstige Erweiterung der Reichweite und Übertragungsleistung des WLANs gedacht. Er unterstützt sowohl 2,4 als auch 5 GHz sowie die Standard n und ac. Der Repeater wird einfach an einer Stelle, an der das WLAN-Signal der FRITZ!Box noch einigermaßen gut ist, in eine Steckdose gesteckt und versorgt dann die WLAN-Geräte in seiner Nähe mit einem starken Signal. Als Besonderheit bietet der Repeater „ Intelligent Crossband Repeating “. Das verhindert, dass es durch den Repeater zu einer Halbierung der Bandbreite bei den daran angebundenen Geräten kommt. Einzige Voraussetzung ist, dass die Fritzbox ebenfalls 2,4 und 5 GHz unterstützt, was bei den Modellen 7590 und 6490 Cable selbstverständlich gegeben ist.

Gigabit-Power und schnelle Reaktionszeiten über die Stromleitung mit dem FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set
Vergrößern Gigabit-Power und schnelle Reaktionszeiten über die Stromleitung mit dem FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set
© AVM

Um auch weiter entfernte Stellen in Wohnung oder Haus mit bester LAN- und WLAN-Leistung zu erreichen, empfiehlt sich das brandneue FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set. Die Distanz zwischen der Fritzbox (oder einem beliebigen anderen Router) und den Endgeräten wird hierbei über die Stromleitung überbrückt. Dank neuestem Powerline-Standard sind hier bis zu 1.200 MBit/s drin, die sich auf Empfängerseite über die integrierte Gigabit-LAN-Buchse verlustfrei nutzen lassen.

Powerline für hohe Geschwindigkeit und niedrige Latenz

Auch die Latenz („Ping-Zeit“) liegt beim „Steckdosen-Netzwerk“ in der Regel nur 1 bis 2 ms höher als bei direktem LAN-Anschluss. Powerline ist also ideal für Online-Gamer, wenn eine direkte LAN-Verbindung zwischen Gaming-PC oder Konsole und Router aufgrund räumlicher Gegebenheiten nicht möglich ist. Bei der Verwendung von WLAN steigt die Latenz typischerweise um mindestens 10 bis 30 ms und ist prinzipbedingt Schwankungen unterlegen. Für die Anbindung von Geräten wie Smartphones und Tablets, bei denen die Latenz eine untergeordnete Rolle spielt, stellt das FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set auf Empfängerseite auch noch ein zweites WLAN-Netz bereit, und zwar dank ac-Standard mit bis zu 866 MBit/s.

Insgesamt erhält der Gewinner der Höllenmaschine 8 also leistungsstarke Netzwerk-Geräte von AVM im Wert von rund 800 Euro! Um am Gewinnspiel teilzunehmen, klicken Sie hier!

0 Kommentare zu diesem Artikel
2296325