2251979

Höllenmaschine 8 - die Grafikkarten: Zwei Nvidia Titan Xp im 2-Way-SLI

19.06.2017 | 11:23 Uhr |

Flüssiges Gaming in 8K - das packt aktuell nur ein SLI-Gespann aus zwei Nvidia Titan Xp. In der Höllenmaschine 8 entlocken wir dem Grafikkarten-Verbund mittels einer Wasserkühlung noch mehr Leistung.

Nur in Form der Nvidia Titan Xp ist die volle Ausbaustufe der Grafikprozessor-Architektur Nvidia Pascal erhältlich. Dank 3840 Shader- und 240 Textur-Einheiten sowie 6 Raster-Engines und 96 ROPs erreicht die Grafikkarte bei einfacher Genauigkeit eine Rechenleistung von über 12 Teraflops. Nicht ohne Grund bezeichnet Nvidia die Titan Xp als derzeit "leistungsstärkste Grafikkarte der Welt" - perfekt für die Höllenmaschine 8.

Krasser geht's nicht: Nvidias Titan Xp ist die leistungsstärkste Grafikkarte auf dem Markt. Nur sie bietet die volle Ausbaustufe der Pascal-Architektur und damit 3840 Shadereinheiten und fette 12 GB GDDR5X-Speicher. Damit erreicht sie eine unglaubliche Rechenleistung von 12 Teraflops. Und weil das hier die Höllenmaschine 8 ist, bauen wir natürlich gleich ZWEI Stück davon ein. Gesamtwert: 2600 Euro.

--------

►Alle ausführlichen Infos zu den Grafikkarten:
www.pcwelt.de/2251979

► Höllen-Hardware zum Schnäppchen-Preis - die Höllen-Deals der Woche: www.pcwelt.de/2279733

► Alle Infos zur Höllenmaschine 8:
www.pcwelt.de/hm08

► Höllenmaschine 8 - So nehmt Ihr teil:
youtu.be/ks0W_PaFeO4


Gewinnspiel: So nehmen Sie an der Verlosung der Höllenmaschine 8 teil

Die Titan Xp ist mit 12 Gigabyte GDDR5X-Speicher ausgestattet, der über ein 384 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Ab Werk läuft der Grafikspeicher mit 1425 (effektiv: 5700) Megahertz. Dadurch ergibt sich eine beindruckenden Speicherbandbreite von bis zu 547,7 GB/s. Um die maximal mögliche Spieleleistung zu erzielen, verbinden wir zwei Titan XP in der Höllenmaschine 8 über eine SLI-HB-Brücke zu einem Grafikkarten-Verbund im 2-Way-SLI.

Der Datenaustausch zwischen den zwei Titan XP erfolgt über eine SLI-HB-Brücke (Scalable Link Interface High Bandwidth).
Vergrößern Der Datenaustausch zwischen den zwei Titan XP erfolgt über eine SLI-HB-Brücke (Scalable Link Interface High Bandwidth).
© Nvidia

Laut Nvidia ist die Titan Xp eigentlich für Deep-Learning-Berechnungen konzipiert. Dank des sehr guten Übertaktungspotentials kann die Titan Xp allerdings die schnellsten Grafikkarten mit dem Nvidia Geforce GTX 1080 Ti überflügeln. Auch wir wollen kräftig an der Taktschraube drehen und die ab Werk eingestellte Grafikprozessor-Frequenz von 1405 (Base) sowie 1582 (Turbo) Megahertz spürbar hochjubeln. Dafür setzen wir in der Höllenmaschine 8 eine sehr leistungsstarke Wasserkühlung ein.

Die Dual-Slot-Grafikkarte besitzt fünf Multidisplay-fähige Videoausgänge mit HDCP-2.2-Unterstüzung, die für eine maximale Auflösung von 7680 x 4320 (8K) ausgelegt sind: 3x DisplayPort 1.43 sowie 1x  DVI-D Dual Link und 1x HDMI 2.0b. Zudem beherrscht die Titan Xp die Nvidia-Techniken Ansel, GameStream, GPU Boost 3.0, G-Sync, SLI und VR Ready. Die PCIe-3.0-Grafikkarte unterstützt die Programmier-Schnittstellen DirectX 12 mit dem Funktionslevel 12.1, OpenCL 1.2, OpenGL 4.5 und Vulkan 1.0.

Die Leistungsaufnahme (GCP) der Titan Xp liegt laut Herstellerangaben bei 250 Watt, die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über je einen 6- und 8poligen PCI-Express-Stromanschluss. Die Nvidia Titan Xp kostet pro Stück 1289 Euro und lässt sich nur in der Founder's Edition über die Nvidia-Website bestellen. Da wir gleich zwei der "schnellsten Grafikkarten der Welt" als SLI-Verbund in der Höllenmaschine 8 verbauen, summiert sich allein der Wert für unsere Grafiklösung auf knapp 2600 Euro.

2251979