2398595

Google: Youtube hat Microsoft Edge nicht sabotiert

20.12.2018 | 11:20 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Google hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass es die Youtube-Seite bewusst manipuliert habe, um den Microsoft-Browser Edge zu benachteiligen.

Google hat den Vorwurf des ehemaligen Microsoft-Entwicklers Joshua Bakita dementiert, dass es seine Youtube-Seite bewusst manipuliert habe, um den Microsoft-Edge-Browser beim Abspielen von Youtube-Videos zu benachteiligen. Das berichtet die US-amerikanische IT-Nachrichtenseite The Verge. Ein Mozilla-Entwickler hatte übrigens bereits im Juli 2018 einen ähnlichen Vorwurf erhoben.

Google sagte nun gegenüber The Verge, dass es sich bei dem von Bakita kritisierten leeren div-Element auf der Youtube-Seite lediglich um einen Fehler gehandelt habe. Google habe diesen Fehler sofort korrigiert, nachdem es davon erfahren habe. Und weiter sagt Google: „Youtube fügt keinen Code hinzu, um Verbesserungen in anderen Browsern zu bekämpfen und reagiert schnell, um Bugs zu korrigieren, wenn diese entdeckt werden”.

Microsoft hat sich zu dem Vorwurf seines ehemaligen Entwicklers nicht geäußert. Stattdessen sagte Microsoft gegenüber The Verge nur: „Google ist immer ein hilfsbereiter Partner gewesen”.

Wir baten Google ebenfalls um eine Stellungnahme, Google hat uns diese aber bis heute nicht geliefert. Microsoft Deutschland wiederum hat uns gegenüber nur gesagt, dass es den Vorwurf nicht kommentieren wolle.

Der Web-Entwickler Jeremy Noring sieht den Vorwurf von Joshua Bakita als unbegründet an und verteidigt das Vorgehen von Youtube: Edge sei einfach an seinen eigenen technischen Unzulänglichkeiten gescheitert, so kann man die Ausführungen von Noring zusammenfassen.

Vorwurf: Google soll Edge-Browser sabotiert haben

Browser-Benchmark: Mit diesen Browsern surfen Sie am schnellsten


PC-WELT Marktplatz

2398595