2311174

Google liefert Pixel Buds mit Echtzeit-Übersetzer aus

13.11.2017 | 19:00 Uhr |

Google liefert die erste Google Pixel Buds mit Echtzeit-Übersetzungsfunktion aus. Anscheinend bekommen derzeit aber nur frühe Vorbesteller die smarten Bluetooth-Kopfhörer.

Google hat laut US-Medienberichten in den USA mit der Auslieferung der kabellosen In-Ear-Kopfhörer Google Pixel Bud begonnen. Die ersten Pixel-Besitzer, die die Pixel Ear Buds bereits am 4. Oktober vorbestellt hatten, dürften die teuren Bluetooth-In-Ears Mitte dieser Woche in den Händen halten.

Wer allerdings erst jetzt diese kabellosen Kopfhörer für Google Pixel bestellt, wird sich noch weiter gedulden müssen. Denn sowohl auf der US-Webseite für die Google Pixel Buds als auch auf der deutschen Shopseite werden die Bluetooth-basierten In-Ears nach wir vor nur als vorbestellbar bezeichnet. Die Wartezeit für jetzt bestellte Ear-Buds soll fünf bis sechs Wochen betragen. Die jetzt ausgelieferten Google Pixel Buds gehen also anscheinend nur an frühe Vorbesteller. In Deutschland kosten die Google Pixel Buds 179 Euro, US-Kunden zahlen 159 Dollar.

Der besondere Clou der Google Pixel Buds ist das enge Zusammenspiel mit Google Assistant und Google Translater, sofern man die In-Ear-Kopfhörer zusammen mit einem Google-Pixel-Smartphone verwendet. Dann kann man über einen Touch auf den rechten Ear-Bud den Google Translator Übersetzungen vorlesen lassen. Im Zusammenspiel mit Google Translate werden Pixel-Ear-Bud und Pixel-/Android-Smartphone mit Google Assistant also zum Simultanübersetzer: Sie drücken den rechten Ear-Bud und sagen „Hilf mir Italienisch zu sprechen“. Jetzt sprechen Sie den gewünschten Text in Ihrer Muttersprache und das Pixel-Smartphone gibt über seine Lautsprecher die italienische Übersetzung aus. Antwortet Ihr italienischer Gesprächspartner, so liefern die Ear-Buds die Übersetzung in Ihre Ohren. Diese Übersetzungsfunktion soll mit 40 Sprachen funktionieren.

Sie können den Google Translator natürlich auch ohne die Google Pixel Buds für Simultanübersetzungen verwenden. Nur erfolgen das Aufsprechen der fremdsprachigen Texte und die Ausgabe der Übersetzung dann direkt über das Smartphone-Mikrofon und die Smartphone-Lautsprecher.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2311174