2332087

Google-KI soll Herz-Erkrankungen erkennen

20.02.2018 | 10:55 Uhr |

Forscher der KI-Abteilung von Google sowie des Alphabet-Unternehmens Verily haben ein Verfahren entwickelt. bei dem aus Aufnahmen des Augenhintergrunds das Risiko für eine Herzerkrankung ermittelt werden kann.

Forscher des Google-KI-Teams und von Verily Life Sciences, einem Tochterunternehmen des Google-Mutterkonzerns Alphabet, haben laut einem Bericht des Wissenschaftsmagazins Nature ein neues Verfahren zur Vorhersage von Herzerkrankungen entwickelt. Eine kurze Zusammenfassung des Verfahrens gibt Verily hier.

Hierzu wird der Augenhintergrund von Menschen gescannt; wichtig sind vor allem die Netzhaut (Retina) und die Blutgefäße. Die Software von Verily analysiert die Augenhintergrundscans anschließend. Aus den dabei gewonnenen Daten soll die Software unter anderem das Alter der Person und den Blutdruck bestimmen können und auch feststellen können, ob der Mensch raucht oder nicht raucht. Aus diesen ermittelten Daten kann die Software dann das individuelle Risiko für ein größeres Herzproblem wie beispielsweise eine Herzattacke vorhersagen. Die Trefferquote dieses Verfahrens soll annähernd dem der konventionellen Vorhersageverfahren entsprechen. Bei den bisherigen Tests konnte die Software-Methode von Verily eine 70prozentige Trefferquote bei der Erkennung von Herzerkrankungen vorweisen. Der klassische Bluttest komme auf 72 Prozent, wie The Verge schreibt.

Ärzte sollen damit schneller eine Prognose über den Gesundheitszustand eines Patienten treffen können und müssen für die Untersuchung kein Blut abnehmen. Bevor das neue Verfahren allerdings zulassungsfähig wird, muss es noch ausgiebig getestet werden.

Verilys Wissenschaftler haben für ihr Verfahren die Daten von fast 300.000 Patienten ausgewertet. Sowohl Augenscans als auch auf andere Weise erhobene medizinische Daten. Mit Hilfe von neuronalen Netzwerken beziehungsweise künstlicher Intelligenz versuchte die Software dann Muster zu identifizieren und die Augenscans mit erkannten Herzerkrankungen abzugleichen.

Der Augenhintergrund ist stark durchblutet und lässt deshalb Rückschlüsse auf die generelle Gesundheit eines Menschen zu. Erfahrene Ärzte können anhand des Augenhintergrundes schon länger Rückschlüsse auf die Gesundheit eines Menschen ziehen.

Google-KI kann eigenständig neue KI programmieren

 


0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2332087