2274258

Google Home mit Google Lens, Android Go, neue VR-Brille – Neues von Google

18.05.2017 | 10:55 Uhr |

Google Lens, Google Home, Google Assistant, Android Go, neue VR-Brille – und überall KI. Das zeigte Google auf seiner Entwicklermesse I/O.

Alles drehte sich bei der Entwicklerkonferenz Google I/O um künstliche Intelligenz und Maschinenlernen. Künstliche Intelligenz soll Googles Assistenten, Google Home und Googles diversen Online-Dienste wie Google Foto antreiben.

Diese Strategie ist nicht ungewöhnlich: Amazon, Microsoft und Apple sind auf diesen Gebieten ebenfalls unterwegs. Mit Amazon Echo verkauft der Online-Versandriese bereits einen Assistenten für die eigenen vier Wände auch in Deutschland. Hier will Google nachziehen und sein Google Home bald ebenfalls hierzulande verkaufen. Über Google Home lassen sich dann auch andere Geräte in der Wohnung steuern, sofern sie kompatibel sind. Also die gleiche Vernetzungsstrategie wie bei Amazon Echo mit Alexa.

Google Assistant ab Sommer flächendeckend auf Deutsch

Der Google Assistant läuft auf Smartphones und auf Google Home. Um die Verbreitung von Google Assistant zu fördern, wird Google seinen Assistant nun auch für das Apple iPhone anbieten. Das ist die eine Neuigkeit in Zusammenhang mit dem Google Assistant. Die andere Neuerung: Google Assistant soll mit Hilfe von Google Lens (siehe unten) Bilder analysieren können.

Google Lens
Vergrößern Google Lens

Ab Sommer soll der Google Assistant auf dem Amazon-Echo-Konkurrenten Google Home in deutscher Sprache verfügbar sein. Dann soll er auch an weitere Android-Geräte mit Android 7.0 Nougat in deutscher Sprache ausgespielt werden. Derzeit steht der deutschsprachige Google Assistant nur auf dem LG G6 und dem Pixel sowie auf dem Galaxy S8 zur Verfügung. Nicht aber auf anderen Android Nougat-Smartphones. Sie können den deutschsprachigen Google Assistant aber schon jetzt im Umweg über die Messaging-App "Allo" für Android und iOS nutzen. 

Google Home

Über Google Home kann der Nutzer auch diverse Musikdienste abspielen und Suchergebnisse via Google Chromecast auf seinem Fernsehgerät anzeigen lassen. Eine Navigationsroute, die Google Home ermittelt hat, kann der Nutzer sich auf sein iPhone oder Android-Smartphone schicken lassen.

Google Assistant auf Haushaltsgeräten

Doch neben Smartphones und Home soll Google Assistant auch auf vielen anderen Geräten laufen. Google stellt dafür bereits ein Entwicklerkit bereit. LG und General Electric wollen den Google Assistant beispielsweise in ihre smarten Haushaltsgeräte einbauen. Also in Kühlschränke, Öfen, Waschmaschinen und Trockner, um einige Beispiel zu nennen. Allerdings sollen die Kunden sich dann nicht direkt mit ihrem Kühlschrank unterhalten, sondern über ihr Smartphone oder Google Home das intelligente Haushaltsgerät steuern. Mit anderen Worten: Sie fragen Google Home im Wohnzimmer, ob Ihre Spülmaschine bereits das Geschirr in der Küche fertig gespült hat.

Google Lens

Das neue Google Lens soll Bilddaten analysieren und daraus Informationen ableiten. Google Lens soll also beispielsweise auf einem Foto mit Pflanzen darauf erkennen, um welches Grünzeug es sich handelt. Fotografiert man in einer Stadt einen Straßenzug, so soll Google Lens erkannte Geschäfte und Restaurants anzeigen und dazu Informationen liefern.

Google Lens soll Blumen identifizieren können.
Vergrößern Google Lens soll Blumen identifizieren können.

Google Lens steckt auch im Google Assistant. Hält der Benutzer also ein Android-Smartphone mit Google Assistant und Lens auf ein Schild mit fremdsprachigen Informationen, so übersetzte es der Assistant sofort. Die Google-Foto-App soll Google Lens ebenfalls schlauer machen. Und zum Beispiel Gebäude identifizieren. Die Foto-App soll zudem künftig verstärkt zum Teilen der Schnappschüsse auffordern und dafür selbstständig die besten Fotos heraussuchen und dem Nutzer vorschlagen. Erkennt Google Foto Personen auf einem Foto, so schlägt es vor, diese mit der Person zu teilen.

Neue VR-Brille

Google kündigte zudem eine VR-Brille an, die kein eingeschobenes Smartphone benötigt. HTC und Lenovo sind die Kooperationspartner bei dieser Brille.

Android Go

Natürlich stellte Google auch neue Features von Android O vor - dazu haben wir einen eigenen Bericht. Android O bekommt aber eine schlanke Schwester: Android Go.

Dabei handelt es sich um eine abgespeckte Android-Version, die mit weniger Leistung auskommt und sich auch mit schlechten Mobilfunkverbindungen nutzen lässt. Smartphones mit weniger als 1 GB Arbeitsspeicher sollen ab der Veröffentlichung von Android O automatisch Android Go bekommen. Dazu passend soll es dann auch Android-Go-Apps geben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2274258