2365499

Garmin: Software-Update macht Dashcams rechtskonform

25.07.2018 | 15:55 Uhr |

Ein Software-Update macht die Garmin-Dashcams konform zum BGH-Urteil. Es reduziert den Aufzeichnungsvorgang während der Fahrt auf maximal drei Minuten Länge und verhindert permanente Aufzeichnung ohne Anlass. Bei einem Unfall bleiben die Videos aber gespeichert.

Garmin hat für seine Dashcams 45, 55 und 65W ein Firmware-Update veröffentlicht, das diese drei Dashcams rechtskonform zum BGH-Urteil vom 15. Mai 2018 machen soll. Das Software-Update sorgt dafür, dass die Garmin-Dashcams 45/55/65W nicht mehr fortwährend Videos aufzeichnen, sondern nur noch maximal drei Minuten lange Videoclips aufnehmen und die Aufnahmen danach kontinuierlich wieder überschreiben. Lediglich im Falle eines Unfalls wird die Sequenz dann dauerhaft auf der SD-Karte gespeichert, um als Beweismittel dienen zu können. Wenn der Nutzer manuell auf die Speicher-Taste drückt, werden die Aufnahmen ebenfalls dauerhaft auf der eingelegten SD-Karte gespeichert, aber in allen anderen Fällen überschreibt sie die Kamera nach drei Minuten wieder.

Garmin sorgt mit dem Update dafür, dass Aufnahmen ausschließlich auf unfallrelevantes Bildmaterial beschränkt werden und der Besitzer der Dashcam somit nicht gegen das deutsche Datenschutzgesetz verstößt.

Dank integriertem GPS stellen die Dashcams weiterhin relevante Angaben zu Geschwindigkeit, Position, Fahrtrichtung, Datum, Uhrzeit und Ort des Geschehens zur Verfügung. Nach Beendigung der Fahrt oder beim Herunterfahren des Gerätes werden alle restlichen Videodateien automatisch aus dem Puffer gelöscht, wie Garmin verspricht.

Dashcams 45 kaufen

Dashcams 55 kaufen

Dashcams 65W kaufen

Garmin Dashcams im Preisvergleich

Update auch für Bestandskunden

Das Update gilt für alle neu erworbenen Geräte und kann für die Modelle Dashcam 45, 55 sowie 65W über den Garmin Web-Updater ohne Verwendung eines Internet-Browsers oder Garmin Express für die PC-Anwendung installiert werden. Bei der ersten Benutzung nach der Aktualisierung ist der Standort Deutschland auszuwählen, für den ab sofort die „Travellapse/Zeitraffer“-Funktion aus Datenschutzgründen deaktiviert ist. Bei Fahrten ins Ausland kann diese Funktion, die lange Fahrten im Zeitraffer auf wenige Minuten komprimiert, über die Systemeinstellungen jederzeit wieder aktiviert werden, wie Garmin erklärt.

Ein Software-Update für die dezlCam LKW-Navigationsgeräte mit integrierter Dashcam folgt innerhalb der nächsten Wochen.

BGH-Urteil: Dashcam-Aufnahmen dürfen vor Gericht verwendet werden

Die besten Dashcams für Ihr Auto

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2365499