2393557

Für Kampfeinsatz: US-Armee kauft 100.000 Hololens von Microsoft

29.11.2018 | 10:27 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die US-Armee kauft von Microsoft 100.000 Exemplare der Mixed-Reality-Brille Hololens. Auch für den Kampfeinsatz.

Die US-Armee kauft Microsoft 100.000 Exemplare der Mixed-Reality-Brille Hololens für ihr Augmented-Reality-Programm “Integrated Visual Augmentation System“ (IVAS) ab. 480 Millionen US-Dollar (umgerechnet 421,54 Millionen Euro) zahlt das amerikanische Militär dafür an den Redmonder Konzern. Microsoft konnte sich bei der Ausschreibung für den Auftrag gegen rund 25 Konkurrenten wie Magic Leap, Booz Allen Hamilton Holding Corp., Lockheed Martin Corp. und Raytheon Co. durchsetzen.

Das US-Militär will die Hololens im Training, aber auch im Kampf-Einsatz verwenden, wie der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg schreibt. Die US-Armee will damit die Sterblichkeit unter ihren Soldaten senken, indem sie mit der Hololens die Fähigkeit ihrer Soldaten verbessert, den Feind früher entdecken und bekämpfen zu können. Die Hololens soll die Soldaten früher mit besseren Informationen über den Feind und die Lage versorgen, so dass die Soldaten schneller ihre Entscheidungen treffen können.

Auch interessant: Britische Armee - Manöver mit über 70 unterschiedlichen Militär-Robotern

Sowohl die US-Armee als auch die israelische Armee nutzen die Hololens schon länger im Training, doch der Einsatz der Mixed-Reality-Brille im Kampfeinsatz ist eine völlig neue Stufe. Die Hololens für die US-Armee soll sich in einigen Details von der "zivilen" Hololens unterscheiden. So soll die „Militär-Version“ nachtsichtfähig sein und über eine Art Wärmebildkamera verfügen – im militärischen Einsatz sind das unverzichtbare Anforderungen, die zum Beispiel auch jeder der wenigen noch verbliebenen Leopard-Kampfpanzer oder Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr bietet. Außerdem soll die Armee-Hololens die Atmung des Soldaten und dessen „Einsatzbereitschaft“ überwachen. Die speziell angepasste Hololens soll Erschütterungen, Stoßverletzungen beziehungsweise Gehirnerschütterung registrieren und einen Gehörschutz beinhalten.

100.000 Stück der Hololens sind für Microsoft ein Riesen-Verkaufserfolg, denn Bloomberg zufolge verkauften die Redmonder bisher insgesamt nur rund 50.000 Exemplare ihrer Brille. Microsoft soll zunächst 2500 Stück dieser angepassten Hololens innerhalb von zwei Jahren liefern. Innerhalb von Microsoft hatte Mitarbeiter gegen die Arbeit für das US-Militär protestiert. 

PC-WELT Marktplatz

2393557