2312253

Fritzfon: DECT-Komforttelefone für die Fritzbox

05.04.2021 | 08:03 Uhr |

Mit den Modellen FritzFon C6, C5, C4 und M2 gibt es vier schnurlose DECT-Telefone von AVM zur Verwendung mit einer Fritzbox. Sie bieten daher zusätzliche Funktionen und mehr Komfort als herkömmliche DECT-Telefone.

Das aktuelle Top-Modell FritzFon C6 mit Farbdisplay soll Funktionsvielfalt und Design kombinieren. Gegenüber dem Vorgänger C5 hat AVM beim rund 110 Gramm leichten C6 vor allem die Ergonomie optimiert. Es soll dadurch besser in der Hand liegen und sich bequemer bedienen lassen. Das Farbdisplay mit 180 ppi löst mit 240 x 320 Pixel und 262.000 Farben auf. Die von allen FritzFons bekannten Ausstattung wie HD-Telefonie, Anrufbeantworter und mehrere Telefonbücher ist ebenso mit dabei wie Internetradio, E-Mail-Empfang, Babyphone und Weckruf. Außerdem steuert das C6 die Musikwiedergabe im Heimnetzwerk sowie den Ein- und Ausschaltzustand ins Netz eingebundener Geräte wie den Heizungsregler DECT 301 . Mit Fritz-OS 7 auf der Fritzbox stehen auf dem FritzFon C6 einige interessante Funktionen bereit: Dazu zählen die Anzeige von Orts- oder Ländernamen bei ein- und ausgehenden Anrufen sowie das Hinzufügen von bis zu fünf eigenen Klingeltönen. Zuletzt wurde das Telefonbuch optimiert, sodass jetzt der Kontaktname schon bei der Eingabe einer Rufnummer angezeigt wird. Zudem gibt es einen neuen Startbildschirm zur Temperaturanzeige eines ausgewählten Sensors und den Startbildschirm „FRITZ!Box“. Er führt über die „Ok“-Taste zum Eventlog der Fritzbox.

Das rund 70 Euro teure FritzFon C6 besitzt einen vergleichsweise starken Akku für bis zu 16 Stunden Gesprächsdauer und einer Standby-Zeit von bis zu 12 Tagen. Besonders praktisch ist der Headset-Anschluss (3,5 mm Klinkenstecker) für freihändiges Telefonieren und Musikhören.

FritzFon C6: Mit dem DECT-Gerät telefonieren Sie über die Fritzbox und steuern Smart-Home-Geräte in Ihrem Heimnetzwerk.
Vergrößern FritzFon C6: Mit dem DECT-Gerät telefonieren Sie über die Fritzbox und steuern Smart-Home-Geräte in Ihrem Heimnetzwerk.
© AVM

Drei weitere FritzFon-Modelle

Eine Generation älter als das FritzFon C6 ist das FritzFon C5 (55 Euro). Das schlanke DECT-Mobilteil mit Farbdisplay (240 x 320 Pixel, 262.000 Farben) eignet sich zur Festnetz- und IP-Telefonie. Bei den Funktionen liegen die FritzFons C6 und C5 eng zusammen, etwa bei Komfortfunktionen wie Full- Duplex-Freisprechen, HD-Telefonie, Lauthören, Anruflisten, Babyphone, Weckruf, Fotowiedergabe, Anrufbeantworter, Headset-Anschluss und Energiesparmodus.

Das FritzFon C4 (50 Euro) ist beim Gehäuse an das Modell C6 angelehnt. Die Auflösung des Farbdisplays gibt AVM ebenfalls mit 240 x 320 Pixel an. Die Funktionen sind identisch mit dem C6 beziehungsweise C5. Das FritzFon C4 wird zwar nicht mehr bei AVM gelistet, ist im Handel aber nach wie vor auch zu günstigen Preisen verfügbar.

Das FritzFon M2 (40 Euro) ist gegenüber den vorgenannten Schnurlostelefonen einfacher ausgestattet. So besitzt es anstelle des Farbbildschirms ein Monochrom-Display mit reduzierter Auflösung von 112 x 65 Pixel. Außerdem fehlen der Headset-Anschluss, die seitlichen Lautstärketasten sowie der Helligkeits- und Bewegungssensor.

Fritzfon: Die vier Modelle im Vergleich

FritzFon C6

FritzFon C5

FritzFon C4

FritzFon M2

DECT

ja

ja

ja

ja

HD-Telefonie

ja

ja

ja

ja

Anrufbeantworter

ja

ja

ja

ja

MWI (Message Waiting Indicator)

ja

ja

ja

ja

E-Mail & RSS

ja

ja

ja

ja

Internetradio

ja

ja

ja

ja

UPnP-Mediaplayer

ja

ja

ja

ja

Farbdisplay, Auflösung in Pixel

ja, 240 x 320

ja, 240 x 320

ja, 240 x 320

nein, 112 x 65

Tastaturbeleuchtung

ja

ja

ja

ja

Headset-Anschluss

ja, 3,5 mm

ja, 3,5 mm

ja, 3,5 mm

nein

Seitliche Lautstärketasten

ja

ja

nein

nein

Helligkeits-/Bewegungssensor

ja

ja

ja

ja

Akkulaufzeit/Stand-by

16 Std./12 Tage

10 Std./8 Tage

10 Std./6 Tage

15 Std./10 Tage

Gewicht

111g inkl. Akku

111g inkl. Akku

115g inkl. Akku

105g inkl. Akku

Abmessungen (H x B x T) in mm

152 x 48 x 21

150 x 48 x 15

145 x 48 x 18

145 x 48 x 18

Nachhaltig und kundenfreundlich: FritzFons mit wechselbarem Akku

Die FritzFons besitzen einen Lithium-Ionen-Akku, der sich auswechseln lässt. Besonders wegen der hohen Energiedichte der Lithium-Zellen sind diese Akkus besonders gut für mobile Geräte geeignet. Allerdings nutzen sich Lithium-Ionen-Akkus beim Aufladen ab – die maximale Kapazität lässt nach. In der Regel vertragen moderne Akkus wie im FritzFon 700 bis 1.000 Ladevorgänge, bevor die maximale Kapazität auf unter 90 Prozent des ursprünglichen Wertes sinkt. Nach rund fünf Jahren werden die Lithium-Ionen-Akkus meist unbrauchbar. Einen neuen Akku erhalten Sie für 9,90 Euro plus Versandkosten im AVM-Kleinteile-Versand (Mail an zubehoer@avm.de oder telefonische Info unter 030 399 76-607). Der Akkutausch ist rasch erledigt: Nehmen Sie zuerst den Akkudeckel an der Gehäuserückseite des FritzFon ab. Entnehmen Sie den alten Akku und legen Sie den neuen Akku ein. Die Leiterstifte des Akkus müssen dabei auf den Leiterstiften im Gehäuse liegen. Schließen Sie anschließend das Akkufach – fertig! 

Übrigens: AVM bietet zwei Jahre Herstellergarantie auf die FritzFons. Akkuzellen gehören allerdings zum Verbrauchsmaterial, welches nicht in den Garantieleistungen inbegriffen ist. Die Garantiezeit beginnt mit dem Kaufdatum durch den Erst-Endabnehmer. Das Support-Team ist zu Geschäftszeiten aus Deutschland unter der Rufnummer 030 39 00 43 90 erreichbar. 

PC-WELT Marktplatz

2312253