2278516

Fotosammlung im Griff: So weisen Sie Bildern automatisch ihren Standort zu

13.06.2017 | 09:35 Uhr |

Verdammt, wo habe ich dieses Bild nochmal gemacht? Kein Problem, wenn Sie Ihre Fotos geotaggen.

Oft landen die vielen Urlaubsfotos doch wieder nur in einem Verzeichnis mit einer Bezeichnung wie „Sommerurlaub 2017 auf Mallorca“. Nach Jahren erinnert man sich dann aber kaum noch, wo dieses oder jenes Bild denn nun gemacht wurde. Nun lassen sich natürlich alle Aufnahmen manuell mit Schlagworten versehen, aber das ist so mühsam, dass es kaum jemand macht. Dabei würde häufig genug schon die Kenntnis der Stelle helfen, wo ein Foto geschossen wurde – eine Funktion, die in jedem modernen Smartphone integriert ist. Doch nur wenige große Digitalkameras verfügen über einen integrierten GPS-Chip und bieten dementsprechend eine solche Geokodierungsfunktion. Mit der richtigen Software erledigen Sie das aber auch nachträglich schnell am PC.

Kaufberatung: Diese Kamera passt zu Ihnen

Das Prinzip funktioniert folgendermaßen: Jede Kamera speichert zu jedem Bild den Zeitpunkt der Aufnahme. Genauso können Sie Ihre Ausflüge im Urlaub, sei es nun Sightseeing in einer Stadt oder eine Radtour, mit einer Sport- oder Tracking-App auf dem Smartphone, der Smartwatch oder einem spezieller Tracker aufzeichnen. Neben den jeweiligen Koordinaten der oft im Sekundentakt erfolgten Aufzeichnung wissen Sie über den jeweiligen Zeitstempel jeweils auch genau, wann Sie wo waren – und damit: wann Sie wo welche Bilder gemacht haben.

Genau das erledigt das Synchronisierungstool GPicSync automatisch, indem Sie nach der Installation über die Schaltfläche „Pictures Folder“ Ihre Fotos laden. Direkt darunter befindet sich der Button „GPS File“ für die GPS-Datei im allgemein gebräuchlichen GPX-Format. Haben Sie beides eingelesen, klicken Sie unten auf „Synchronise!“

Die Software GPicSync versieht Fotos über einen per Smartphone oder Sportuhr aufgezeichneten GPS-Track automatisch mit Geokoordinaten.
Vergrößern Die Software GPicSync versieht Fotos über einen per Smartphone oder Sportuhr aufgezeichneten GPS-Track automatisch mit Geokoordinaten.

Das funktioniert natürlich nur dann korrekt, wenn die Systemzeit in der Kamera richtig eingestellt ist. War das beim Fotografieren nicht der Fall, klicken Sie in der Menüleiste der Software auf „Options -> Local time correction“. Die erforderlichen Zeitdaten erhalten Sie über „Tools -> EXIF reader“ beziehungsweise „Tools -> GPX Inspector“ in der Menüleiste des Programms. Das Aufnahmedatum des Vergleichsbildes übernehmen Sie im Korrekturfenster in das obere GPicSync-Feld „Local time displayed now by the camera“. Darunter wiederholen Sie das Gleiche für den zugehörigen Standpunkt im GPS-Track. Mit einem Klick auf „Apply correction“ werden die falschen Zeitstempel der Fotos korrigiert und damit die Aufnahmen richtig zugeordnet, sofern Sie im Hauptfenster noch die richtige Zeitzone („Europe/Berlin“) eingestellt haben. Ganz wichtig an dieser Stelle: Belassen Sie die Sprache der Benutzeroberfläche bei Englisch, ansonsten funktioniert das Tool nicht!

40 geniale Gratis-Tools für Bildbearbeitung

Je nach Zahl der zuzuordnenden Bilder dauert das Schreiben der Geokoordinaten in den Exif-Header einige Minuten, die Originale ohne Änderung der Dateieigenschaften werden in einem neuen Unterordner mit der Bezeichnung „originals-backup“ gespeichert.
Zum einen können Sie die Geokoordinaten über „Eigenschaften -> Details“ bei jedem Foto natürlich manuell auslesen. Bequemer aber ist es, die so geokodierten Bilder über ein Programm oder eine Webseite wie beispielsweise Silverpeaks gleich an den richtigen Stellen auf einer Landkarte anzeigen zu lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2278516