2323796

Flüssige Dia-Shows auf Smart-TV mit Slideflow-App für iOS

15.01.2018 | 12:54 Uhr |

Die Slideflow-App für iOS-Geräte funktioniert ähnlich wie ihr Mac-Vorbild – hat aber derzeit einiges mehr zu bieten.

Die eigenen Fotos ohne Umstände vom Mac auf den großen Bildschirm eines Fernsehers zu bringen, wie das mit Slideflow von Entwickler VeprIT funktioniert, haben wir ausführlich in unserem Macwelt-Test beschrieben . Nun gibt es dazu die passende iOS-Variante von Slideflow – Slideshow on TV. Hiermit kann man dann also vom iPhone, iPad oder iPod Touch Fotos mit integrierter Musik ebenfalls direkt auf einen Smart-TV streamen. Dies funktioniert grundsätzlich ohne dazwischen geschaltetes Apple TV oder andere vermittelnde Geräte direkt über das heimische WLAN. Auch die iOS-App erkennt ein kompatibles Smart-TV-Gerät, bei uns ein neuerer Samsung-Fernseher. Wenn man über einen solchen nicht verfügt, klappt es aber auch über Apple TV oder Chromecast und andere Optionen, welche der Entwickler selbst beschreibt .

Warten auf die Fertigstellung der Diashow
Vergrößern Warten auf die Fertigstellung der Diashow

Cooler mit Übergängen

Wir haben die iOS-Variante auf unserem iPad Pro 10,5 getestet. Dabei konnten wir uns über einige Verbesserungen und Neuerungen freuen, die teilweise auf unsere Anregungen aus dem Mac-Test zurückgingen. So gibt es jetzt beispielsweise Übergänge wie Überblendungen und anderes mehr zwischen den einzelnen Bildern, die man ebenso wie die Länge der Einzelpräsentationen und Integration von Musik vor der eigentlichen Show wählt. Mit ”Random” lassen sich diese Übergänge per Zufall generieren, uns war dann aber zu viel Schwarz-Weiß oder Sepia dabei. Doch das ist Geschmackssache. Wie auf dem Mac gibt es auch hier die Funktion ”Zoom on Faces”, wodurch bei der Schwenkbewegung im Ken-Burns-Effekt grundsätzlich menschliche Gesichter angesteuert werden – was nicht perfekt, aber doch gut funktioniert.

Unser Smart-TV wird zuverlässig erkannt
Vergrößern Unser Smart-TV wird zuverlässig erkannt

Nach wie vor lassen sich generierte Dia-Shows exportieren, etwa zur Dropbox. Oder man kann sie auf dem iPad oder iPhone direkt ablaufen lassen, auch im Vollbildmodus.

Doch wichtiger ist hier natürlich die Verbindung mit dem Smart-TV, die bei uns im Test ohne weitere Probleme läuft. Wichtig ist, dass man auf seinem Fernseher, wie im Mac-Test beschrieben, je nach Gerät die Einstellung wählt, dass man den externen Zugriff über das WLAN auf den Smart-TV vorher erlauben muss.

Auch Alben sind selektierbar
Vergrößern Auch Alben sind selektierbar

Jetzt mit Speicherfunktion

Übrigens werden die einmal entstandenen Bildpräsentationen, anders als auf dem Mac, in der iOS-App auch gespeichert, sodass man sie jederzeit wieder ablaufen lassen kann, nach Wunsch auch mit Veränderungen etwa für die Übergänge oder die Dauer eines Bildes.

Die gewünschten Fotos in der übrigens rein englischsprachigen App kann man lediglich aus Apple Fotos herausziehen. Also andere Zugriffsorte wie die Dropbox oder Google Fotos sind bisher nicht vorgesehen, unsere Anregung ist aber beim Entwickler schon angekommen. Einen anderen Fehler hat der Entwickler sogleich korrigiert – wenn wir in Fotos für iOS Alben ansteuern wollten statt der Bibliothek, stürzte die App einfach ab. Nach dem Update ist dieses Problem nun zum Glück behoben.

Viele Übergänge oder Zufall stehen zur Verfügung
Vergrößern Viele Übergänge oder Zufall stehen zur Verfügung

Systemvoraussetzungen und Verfügbarkeit

SlideFlow - Slideshow on TV für iPhone & Co .  läuft ab iOS 10. Die App ist wie das Programm für den Mac kostenlos, zeigt dann aber ein Wasserzeichen des Entwicklers. Möchte man das entfernen, sind auch hier 3,49 Euro per In-App-Kauf fällig.

Auch externer Export ist möglich
Vergrößern Auch externer Export ist möglich

Fazit und Empfehlung

Auf dem iPad macht Slideflow noch mehr Spaß als auf dem Mac. Zum einen, weil es derzeit über mehr Funktionen verfügt. Zum anderen, weil man zur Kontrolle bei einem stationären Mac nicht von einem zum andern Zimmer laufen muss, sondern sein Gerät einfach mit zum Bildschirm nimmt. Wie es natürlich mit einem Macbook auch schon möglich war, nun aber auch bequem auf iPhone und iPad. Insgesamt spricht die größere Vielfältigkeit und Bequemlichkeit zum jetzigen Zeitpunkt eindeutig für die iOS-App. Und so oder so, Slideflow ist für stimmige Bilder-Präsentationen ein großer Gewinn auf Mac und für iOS.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2323796