2321902

Familienfotos mit Photoshop verhunzt – das Web lacht

15.01.2018 | 08:50 Uhr |

Etwa 200 Euro bezahlte eine Familie einer Profi-Fotografin für Familienfotos. Das schräge Ergebnis amüsiert nun das Web.

Eigentlich wollte Pam Dave Zaring nur schicke Fotos von ihrer Familie und beauftragte dafür eine Profi-Fotografin. Zwischen 200 und 250 US-Dollar (also umgerechnet 163 und 200 Euro) habe sie dafür bezahlt, die Familienmitglieder zum Fotoshooting einbestellt und eine Vielzahl von Fotos knipsen lassen. Das Ergebnis schockte Zaring und ihre Familie. Warum? Das zeigt Zaring in dem auf Facebook hochgeladenen Beitrag mit den Fotos:

„OK. Das ist KEIN Witz“, erklärt Zaring in dem Facebook-Beitrag. Die Fotos habe die besagte Fotografin tatsächlich als Ergebnis ihrer Arbeit präsentiert. „Sie sagte uns, dass die Schatten sehr schlecht gewesen seien, an diesem wundervollen, klaren, sonnigen Tag und dass ihr Lehrer ihr nicht beigebracht habe, Fotos zu retuschieren“, so Zaring. Und die nimmt es mit Humor: „Ich habe schon seit Jahren nicht mehr so sehr lachen müssen. Das kann man sich nicht ausdenken.“ In dem Beitrag werden die Nutzer dazu aufgefordert, die Fotos vom Photoshop-Fauxpas zu teilen.

Prompt ging der Beitrag auch über das Wochenende viral und wurde bisher (Stand: 15.1., 9:00 Uhr) über 376.000 Mal geteilt und über 360.000 Mal mit einem „Gefällt mir“ oder einer anderen Reaktion bewertet. In den Kommentaren gibt es auch Zweifler. Ob sie denn ihr Geld zurückerhalten habe, wird da gefragt. Dies verneint Zaring mit den Worten: „Nein, sie steht zu ihrer Arbeit“. Auf die Frage, ob das alles wirklich geschehen sei, antwortet die Betroffene: „Das IST real!!! Ich veralbere euch nicht.“ Das Fotoshooting selbst habe bereits vor einiger Zeit stattgefunden, aber die Fotografin habe sich zunächst geweigert, die Fotos zu liefern. Nachdem Zaring hartnäckig blieb, sendete die Fotografin die nun vorliegenden Schnappschüsse.

Lesetipp: Es muss nicht immer Photoshop sein

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2321902