Channel Header
2357729

Falcon Heavy bringt Satelliten der US-Luftwaffe ins All

22.06.2018 | 10:25 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die US-Luftwaffe zahlt 130 Millionen Dollar an Space X, damit das Raumfahrt-Unternehmen von Elon Musk einen Satelliten der US-Luftwaffe ins All bringt. Mit der Falcon Heavy, der derzeit stärksten Rakete der USA.

Space X, das Raumfahrtunternehmen von Tesla-Boss Elon Musk, hat vom US-Verteidigungsministerium den Zuschlag dafür bekommen einen Satelliten der Air Force ins All bringen zu dürfen. Die Luftwaffe zahlt dafür 130 Millionen Dollar an Space X, wie Techcrunch berichtet.

Den Transport des Satelliten soll eine Rakete vom Typ Falcon Heavy übernehmen. Dabei handelt es sich um die leistungsgesteigerte Variante der Falcon-9-Trägerrakete von Space X. Sie ist knapp 70 Meter lang und kann etwa 65 Tonnen Nutzlast transportieren. Die Falcon Heavy ist die stärkste US-Rakete seit der Saturn V aus den späten 1960er und frühen 1970er-Jahren für die Apollo-Missionen der NASA. Genauso wie die Standard-Falcon-9 kann SpaceX auch die Falcon Heavy wiederverwenden. Beim Jungfernflug konnten zwei der drei Booster wiederverwertet werden, der dritte Booster legte eine Bruchlandung hin.

Die Falcon Heavy soll vermutlich im September 2020 vom Kennedy Space Center starten und den Air Force Space Command-52-Satelliten (AFSPC-52) in seine geplante Umlaufbahn um die Erde bringen. Zum Einsatzweck des Satelliten der US-Luftwaffe gibt es keine Informationen, es könnte sich dabei zum Beispiel um einen Spionage-Satelliten, aber auch um einen Navigations- oder Kommunikations-Satelliten handeln. Space X hat in der Vergangenheit bereits Spionage-Satelliten für die USA ins All gebracht.

Die Falcon Heavy hat ihren erfolgreichen Jungfernflug im Februar 2018 absolviert, als sie auch einen Tesla Roadster von Elon Musk ins All transportierte.

Tipp: Sie können den Weg der Rakete mit dem Tesla Roadster an Bord sogar mitverfolgen.






PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2357729