2354024

Facebook: Phishing-Welle mit falschen YouTube-Links

06.06.2018 | 16:49 Uhr |

Über Phishing-Nachrichten im Facebook-Messenger gehen Cyberkriminelle aktuell vermehrt auf Dummenfang.

Bereits seit mehreren Monaten wollen Cyberkriminelle Nutzer des Facebook Messengers mit immer der gleichen Masche in die Falle locken. In den letzten Wochen hat die Phishing-Welle noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen. Ausgangspunkt ist ein bereits gekapertes Facebook-Konto, das über den Messenger eine Nachricht an alle Freunde des Opfers sendet. Darin wird der Empfänger mit seinem Vornamen und zwei erstaunten Emojis angesprochen. Danach folgt ein angeblicher YouTube-Link mit dem Logo der Plattform zu einem Video.

Der Empfänger soll dazu verleitet werden, diesen Link anzuklicken, weil er glaubt, es könnte sich um ein peinliches Video von ihm handeln, das der Freund zufällig bei YouTube entdeckt hat. Der Link führt jedoch nicht zu YouTube, sondern zu einer fingierten Facebook-Login-Seite. Hier soll sich der Nutzer angeblich mit seinen Facebook-Zugangsdaten anmelden, um das besagte Video anschauen zu können. Kommt er dieser Forderung nach, wird er innerhalb weniger Minuten zum nächsten Opfer dieser Phishing-Methode. Das Facebook-Konto wird mit Hilfe der zuvor eingegebenen Daten übernommen und verschickt die selben Phishing-Nachrichten auch an seine Freunde, die – sofort sie auf den Trick hereinfallen – ebenfalls gehackt werden.

Wer eine solche Nachricht von einem Facebook-Freund bekommt, sollte keinesfalls seine Facebook-Login-Daten eingeben und den Absender umgehend darauf hinweisen, dass er sein Facebook-Passwort ändern sollte. Wer gehackt wurde und auch Admin einer Facebook-Seite oder Facebook-Gruppe ist, läuft Gefahr, dass auch diese zur Verbreitung der Phishing-Masche genutzt werden. Auch hier gilt: Umgehend das Facebook-Passwort ändern und die Freundesliste über den Vorfall aufklären. Es kann außerdem sinnvoll sein, den PC durch ein Antivirenprogramm nach Schadsoftware scannen zu lassen und alle schädlichen Browser-Erweiterungen zu löschen.

Ebenfalls interessant : Trackingverlauf bei Facebook löschen

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2354024