2408638

Facebook könnte Milliarden-Bußgeld drohen

15.02.2019 | 13:06 Uhr | René Resch

Im Datenskandal um Weitergabe von Nutzerdaten könnte die US-Regierung ein Milliarden-Bußgeld gegen Facebook verhängen.

Facebook könnte aufgrund der wiederholten Datenschutzverstöße in den USA möglicherweise ein Milliarden-Bußgeld drohen. Im Streit um die Weitergabe von 87 Millionen Nutzerdaten an die britische Beratungsfirma Cambridge Analytica, verhandelt derzeit Facebook mit der US-Handelsaufsicht um eine Einigung, das berichtete die Washington Post.

Die Handelsaufsicht untersucht, ob Facebook durch die Weitergabe der Nutzerdaten gegen die Datenschutzgesetze von 2011 verstoßen hat.

Facebook kann sich noch wehren

Die Behörden und das Unternehmen haben sich derzeit noch nicht auf eine konkrete Summe einer möglichen Strafzahlung geeinigt, es kann jedoch zu einer Milliarden-US-Dollar-Strafe kommen, die dann die derzeit größte Strafe für ein Technologieunternehmen überhaupt wäre.

In Großbritannien konnte sich Facebook gegen eine Strafzahlung von nur 500.000 britischen Pfund jedoch erfolgreich zur Wehr setzen – schließlich gab es keine konkreten Beweise für ein Fehlverhalten. Laut Facebook arbeite man aber mit der Aufsicht eng zusammen, weitere Äußerungen lehnte das Unternehmen jedoch ab.

Auch interessant: Facebook verliert eine Million Nutzer in Europa


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2408638