2368243

Facebook fragte Banken nach Nutzerdaten

07.08.2018 | 12:24 Uhr |

Facebook hat laut einem Medienbericht bei mehreren großen US-Banken angefragt, um von diesen Kundendaten zu bekommen.

Facebook hat bei mehreren großen US-Banken angefragt, um von diesen Kundendaten zu bekommen. So wollte das soziale Netzwerk Informationen über finanzielle Transaktionen, Einkaufsgewohnheiten und Kontostände von den angefragten Banken wissen. Facebook wollte oder will auf der Basis dieses Wissens neue Dienstleistungen rund um das Thema Finanzen anbieten, wie das Wall Street Journal berichtet.

Konkret soll Facebook unter anderem bei diesen Banken angefragt haben, welche Arten von Bank-Diensten es seinen Kunden anbieten könne: JPMorgan Chase, Citigroup, Wells Fargo und US Bancorp, wie das Wall Street Journal aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben will. Facebook denkt dabei wohl an Funktionen wie die Möglichkeit, dass ein Bankkunde seinen Kontostand via Messenger abfragen kann. Oder eine Funktion, die Konto-Inhaber im Messenger vor Betrugsversuchen waren soll.

Laut Wall Street Journal sollen die Banken aber Zweifel daran haben, wie sorgfältig Facebook mit ihren Kundendaten umgehen würde – der Skandal um Cambridge Analytica ist hier warnendes Beispiel. Eine der Banken soll explizit wegen dieser Zweifel die Gespräche beendet haben. Facebook versuchte indes die Zweifel zu zerstreuen, indem es behauptete, die Bankdaten der Facebook-Nutzer nicht für Werbezwecke missbrauchen zu wollen. Und die Bankdaten auch nicht an andere Unternehmen weitergeben zu wollen.

Facebook hat laut einem Bericht von The Verge auf Nachfrage zu diesem Bericht aber verneint, dass es tatsächlich „aktiv Finanzdienstleister nach finanziellen Transaktionsdaten gefragt habe“. Sondern Facebook will seine Anfragen nur so verstanden wissen, dass es einfach nur nach Partner-Banken und Kreditkarten-Unternehmen sucht um Kunden Serviceangebote über Chatbots via Messenger anbieten zu können oder den Kunden dabei zu helfen ihre Konten innerhalb der App zu verwalten. Facebook bietet in den USA bereits im Messenger die Integration von American Express, Mastercard, und PayPal an. Doch Facebook will seine Partnerschaften eben auch auf traditionelle Banken ausweiten.

Letztendlich geht es Facebook darum, seinen Messenger von einem reinen Chat-Tool zu einem umfassenderen Werkzeug weiter zu entwickeln, um damit die Facebook-Nutzer länger auf seiner Plattform zu halten. Facebook reagiert damit auf die stagnierenden oder teilweise sogar rückläufigen Nutzerzahlen und die zuletzt enttäuschenden Quartalszahlen.

Facebook steht mit seinem Interesse an Bank-Informationen über seine Kunden nicht allein, auch Google und Amazon sollen ebenfalls mit Banken und Kreditkartenunternehmen reden, um künftig Bankdienste über ihre Sprachassistenten anbieten zu können.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2368243