2373040

EU-Umfrage: Große Mehrheit gegen Zeitumstellung

29.08.2018 | 09:40 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Über 4,5 Millionen EU-Bürger hatten an der Online-Umfrage der EU über die Zukunft der Zeitumstellung teilgenommen. Jetzt liegt offenbar das Ergebnis vor.

Anfang Juli hatte die EU-Kommission im Web eine Umfrage gestartet, in der die EU-Bürger nach ihrer Meinung zur Zeitumstellung befragt wurden . Das Interesse an der Umfrage "Öffentliche Konsultation zur Sommerzeitregelung" war enorm und Millionen gaben ihre Stimme ab, ehe die Umfrage am 16. August beendet wurde.

Die Westfalenpost berichtet, dass sich eine überwältigende Mehrheit von über 80 Prozent für eine Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen habe. Als Quelle für diese Information werden "gut unterrichtete Kreise" der Redaktion in Brüssel genannt.

Die EU-Kommission selbst hat noch kein offizielles Ergebnis der Umfrage verkündet. Im Vorfeld war bereits betont worden, dass es sich bei der Umfrage nicht um ein Referendum über die Sommerzeit-Winterzeit-Regelung handle. Damit spielen auch andere Faktoren eine Rolle bei der Entscheidung über die Zukunft der Zeitumstellung. Allerdings: Über 3 Millionen der 4,6 Millionen Stimmen wurden allein aus Deutschland abgegeben. Ein Indiz dafür, dass dieses Thema vor allem die Deutschen bewegt, was das Abstimmungsergebnis EU-weit relativiert. Diesen großen "deutschen" Anteil bei den Gegenstimmen dürfte die EU-Kommission bei ihrer Entscheidung aber berücksichtigen, denn die Entscheidung der EU-Kommission müsste ja für die ganze EU gelten und nicht nur für Deutschland. Sollte die EU-Kommission sich für eine Abschaffung der Zeitumstellung aussprechen, müsste dies noch vom EU-Parlament und den Mitgliedsstaaten bestätigt werden. Anschließend dürften die EU-Mitgliedsstaaten dann entscheiden, ob sie dauerhaft zur Winter- oder zur Sommerzeit wechseln.

In Deutschland wurde die Sommerzeit in der aktuellen Form im April 1980 eingeführt. Damals begann die Sommerzeit am Sonntag, den 6. April 1980 und endete am Sonntag, den 28. September 1980. Seit 1996 wurde der Beginn der Sommerzeit über die gesamte EU hinweg vereinheitlicht. Seitdem gilt: Am letzten Sonntag im März beginnt die Sommerzeit und sie endet am letzten Sonntag im Oktober.  Begründet wird der Sinn der Sommerzeit immer damit, dass durch die längere Tageszeit die Menschen weniger Energie verbrauchen. Kritiker verweisen darauf, dass dafür während der Winterzeit länger geheizt werde und der Zeitwechsel bei empfindlichen Menschen für gesundheitliche Probleme sorge. Andere Experten gehen dagegen von einem positiven gesundheitlichen Effekt während der Sommerzeit aus, weil der Mensch sich dann länger im Freien aufhalten kann.

Alles automatisch – diese Tools sparen Zeit

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2373040